Video: Zeitreise in die Siebziger – Der Kraichgau früher

| , ,

Kommen Sie mit ins Jahr 1976

Fahren Sie mit uns durch Unteröwisheim, Münzesheim, Gochsheim, Heidelsheim und Bruchsal

Als die Filmerei noch pure Leidenschaft war – die goldenen Tage der Schmalspurfilme

Im Jahr 2016 Ereignisse und Begebenheiten im Film festzuhalten ist dank schnell gezückter Smartphone-Kameras kein Problem mehr. Im Jahr 1976 war das schon ungleich aufwendiger. In den 60ern und 70ern kam der ambitionierte Hobby-Filmer am Schmalfilmformat Super 8 von Kodak nicht vorbei. Auch wenn die Kameras damals leicht mehrere hundert Mark gekostet haben, waren sie die Must-Haves der damaligen Zeit. Die entsprechenden Kasetten schlugen mit ca. 15 Mark zu Buche und konnten nur wenige Minuten Film aufnehmen. Man hatte zudem auch nur einen Versuch, die Bänder waren nicht überschreibbar. Auch Walter Theo Dubronner aus Gochsheim hatte sich damals als junger Mann eine Super 8-Kamera gegönnt. Einen halben Monatslohn bei Goodyear in Philippsburg hatte Ihn das Schmuckstück einst gekostet. Als Kraichgauer mit Herz und Seele war es sein Wunsch die einzigartig schöne Landschaft und sein geliebtes Gochsheim im Film zu verewigen. Deshalb montierte er die Kamera über das Armaturenbrett seines babyblauen Opel Ascona und fuhr filmend durch die Lande. Heute – knapp 40 Jahre später – hat er der Hügelhelden-Redaktion diese Schätze zur Verfügung gestellt. Dafür danken wir Ihm aufs Herzlichste. Wir haben den Film technisch soweit aufgebessert wie möglich, ihn mit Musik unterlegt und unkommentiert aufbereitet. Das ganze, ungeschnittene Werk sehen Sie exklusiv bei uns:

Video: Zeitreise in die Siebziger – Der Kraichgau früher (ca 22 Minuten)

Vorheriger Beitrag

Vier Kandidaten treten zur Bürgermeisterwahl in Oberderdingen an

So wird das Wetter zum Dreikönigstag im Kraichgau

Nächster Beitrag