Ubstadt-Weiher investiert stark in Photovoltaikausbau

|

Die Energiewende ist in vollem Gange. Die durch den Ukrainekrieg verschärfte Versorgungssituation beschleunigt die Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbarer Energie. In den kommenden Jahren wollen Bürgermeister Tony Löffler und der Gemeinderat weiter in den Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Dächern kommunaler Gebäude investieren.

So sind für das kommende Haushaltsjahr 2023 Investitionen von rund 1,1 Millionen Euro für die Gewinnung von Solarenergie vorgesehen. Sollte der Gemeinderat den Haushaltsplanentwurf wie von Bürgermeister Löffler eingebracht beschließen, wird im Jahr 2023 jeweils eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Stettfelder Grundschule und auf dem Dach des Pflegeheims in Ubstadt angebracht werden. Die beiden Maßnahmen sind mit insgesamt etwa 330.000 Euro im Haushaltsplanentwurf notiert. Eine wesentlich größere Investition ist bei der Kläranlage in Stettfeld geplant.

Das Gelände bietet sich auf vielfältige Art und Weise für die Solarstromgewinnung an. Hier sieht die Gemeindeverwaltung eine Investition über 700.000 Euro vor. Hier kann dann aber auch dementsprechend viel Strom erzeugt werden. Bis zu 30.000 Kilowattstunden im Jahr sind hier möglich. Die mittelfristige Finanzplanung der nächsten Jahre sieht weitere Mittel für Investitionen in Höhe von 500.000 Euro vor.

Redaktion: Jonas Arbogast / Gemeinde Ubstadt-Weiher

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kronau: Sonderkontrollstelle am Pendlerparkplatz durch die Polizei

Verkehrsunfall auf der Landstraße 618 bei Oberacker

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Ubstadt-Weiher investiert stark in Photovoltaikausbau“

  1. Klasse wie die Gemeinde Ubstadt-Weiher den Klimaschutz ernst nimmt. Der Ausbau von Photovoltaikanlangen auf kommunalen Dächern ist ein guter und wichtiger Ansatz. Wie sieht es denn mit den anderen umliegenden Gemeinden aus? Man munkelt manche kommen nicht mal ihrer Dokumentationspflicht aus §7 des Klimaschutzgesetzes nach. Dieses verpflichtet die Kommunen bis 30. Juni jeden Jahres die kommunalen Energieverbräuche auf eine Plattform ein zu tragen. Wenn es nämlich schon an solchen Grundschulaufgaben hapert, kann es nicht wirklich was werden mit der Energiewende in der Landschaft zum Durchatmen. https://lnv-bw.de/gemeinden-haben-pflicht-zur-energiedokumentation/

Kommentare sind geschlossen.