Strandurlaub am Huttenheimer Fischerheim

| ,

Tripple Cordon Bleu am idyllischen Brechtsee

Seit 1926 gibt es in Huttenheim bereits den altehrwürdigen Fischerverein. Warum auch nicht, Fischer haben hier schließlich immer etwas zu tun – Möglichkeiten zum Angeln sind in der zu Philippsburg zählenden Gemeinde alles andere als Mangelware. Da wäre zum einen der idyllisch gelegene Brechtsee und selbstredend die vielen Altrheinarme des mächtigen Stromes nebenan. Genau dort, in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet Rußheimer Altrhein, gut erreichbar über die Kolonnenstraße, liegt das Vereinsheim der Huttenheimer Fischer. Vor Jahrzehnten wurde das kleine Häuschen einmal Opfer der Flammen und anschließend im Jahr 1987 erneut aufgebaut.

Hier treffen sich nicht nur regelmäßig die Huttenheimer Sportfischer, sondern auch unzählige Ausflügler die die kleine Vereinsgaststätte schätzen gelernt haben. Seit zwei Jahren führt hier Frank Bartosch das Zepter, bzw den Kochlöffel, immer an der Seite seiner Frau Heike. Die beiden zählen in Huttenheim quasi zum Inventar – bevor sie ans Ufer des Brechtsees wechselten, schmissen sie über 10 Jahre die Gaststätte des FC Huttenheim am Sportplatz. Frank ist als Koch Autodidakt, beruflich hat er sich in seinen jungen Jahren als Polier bei einer Baufirma seine Brötchen verdient. Das Kochen aber hat es ihm angetan, gerne groß, gerne deftig – niemals kleckern, immer klotzen. Zu seinen Spezialitäten zählen das kräftige Rumpsteak und ein Cordon bleu mit gefühlten 20 Lagen Schinken, Käse und Fleisch. Diese beiden Klassiker haben es auch Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus ganz besonders angetan, weshalb er im Fischerheim Huttenheim gerne und regelmäßig zu Gast ist.

Auch der Rest der kleinen aber feinen Karte sollte wirklich jedem die passende Leibspeise bieten: Wurstsalat mit Bratkartoffeln, Cevapcici, Frikadellen, Maultaschen und ab und an sogar saure Nierle – selbstverständlich alles nach Hausmacherart. Was die Preisgestaltung angeht, ist die kleine von Mittwochs bis Sonntags geöffnete Gaststätte eine echte Offenbarung. Das Preis-Leistungsverhältnis kann sich hier mehr als sehen lassen – Für ein klassisches Schniposa werden gerade einmal rund 10 € fällig, günstiger gehts nicht.

Was das Fischerheim Huttenheim aber schlussendlich einzigartig macht, ist seine mehr als geniale Lage. Direkt am Ufer des Brechtsees gelegen, bietet sich auf der großen Terrasse ein herrlicher Ausblick auf die funkelnde Wasseroberfläche. Oft sind hier auch Taucher unterwegs, weshalb es für die Kinder immer etwas zu gucken gibt. Wer nach dem Essen noch etwas ausspannen und verdauen möchte, kann in einem der bunten Liegestühle Platz nehmen und das Huttenheimer Strandfeeling bis zur letzten Sonnenminute auskosten – Danach sollte man aber besser nach drinnen gehen oder langärmlige Klamotten anlegen, mit der Dunkelheit kommen am Altrhein mit den Stechmücken auch ein paar eher unwillkommene Gäste auf die Strand-Party.

Transparenz: (unbezahlte und nicht beauftragte Werbung) Dieser Artikel bildet unsere subjektive Meinung ab. Er wurde weder bezahlt noch in irgendeiner anderen Weise vergütet.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Rinklingen 1969 – der Film zur Jubiläumsfeier

Tuberkulose in Bad Schönborn – Die Angst der Eltern

Nächster Beitrag