Stäbchen rein – sicher sein

|

Coronatest to go – Überall in der Region gehen Pop-Up-Testzentren in Betrieb

Wie schnell man sich doch an die Szenen dieser seltsamen Zeit gewöhnt… Noch vor einem Jahr hätte der Anblick von DRK-Mitarbeitern in Ganzkörperschutzanzügen samt Maske und Gesichtsvisier, die Wattestäbchen in die Nasen einer ganzen Kolonne von Autofahrern schieben, vermutlich für Irritationen gesorgt. Im Frühjahr 2021 ist diese Szene aber nicht nur Normalität geworden, sondern auch unerlässlich im Kampf gegen die Corona Pandemie. Weil das Land Baden-Württemberg – zumindest bis zur Vereinbarung einer neuen Teststrategie – die Kommunen mit der Durchführung von Antigenen-Schnelltests beauftragt hat, ploppen nun allerorten Teststellen aus dem Boden.

Eine davon findet sich derzeit am Ortsausgang von Weiher. Auf dem Parkplatz des Fußballvereins hat die Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes unter der Leitung von Jonas Bauer, ihren erst kürzlich angeschafften Sanitätscontainer, mehrere Zelte und unzählige Gummikegel aufgestellt. Der Spur des improvisierten Parcours folgen eine ganze Schlange von Fahrzeugen, deren Fahrer – auf Höhe des ersten Zeltes angekommen – die Fenster herab kurbeln und ihre Masken herunter ziehen. Mehrere Sanitäter, die über die erforderliche Ausbildung zur Durchführung der Tests verfügen, stehen nun sofort zur Stelle um hauchdünne Wattestäbchen tief in die Nasen der Autofahrer einzuführen und einen Abstrich der hinteren Schleimhäute zu entnehmen. 5000 der derzeit heißbegehrten Tests hat das Land aus der eigenen Reserve für die Teststation des Deutschen Roten Kreuzes in Weiher zur Verfügung gestellt. Bereits 150 davon sind in den ersten Tagen erfolgreich angewendet worden, bisher nur ein einziger mit einem positiven Ergebnis.

Nach der Entnahme des Tests beginnt die eigentliche logistische Herausforderung. Mehrere Mitarbeiter im Sanitätscontainer ordnen die vielen Test den vorher erhobenen personenbezogenen Daten zu und statten dieses Bundle jeweils mit einem eigenen Digitaltimer aus. 15 Minuten Zeit braucht die Reaktion auf den Teststreifen um ein aussagekräftiges Ergebnis zu liefern – im Falle einer positiven Testung erhält der Betroffene, aber auch das Gesundheitsamt umgehend Mitteilung. Fällt der Test aber negativ aus, kann optional eine Bescheinigung ausgestellt werden, die 48 Stunden Gültigkeit besitzt und mit der beispielsweise der Zutritt für den Besuch in einem Altenheim möglich ist. Einmal pro Woche soll ein solcher Test für jedermann kostenlos möglich sein – eine Strategie mit der auch bis dato unbemerkte Infektionen entdeckt werden können und mit der einer unkontrollierten Verbreitung des Virus zusätzlich etwas entgegengesetzt werden kann.

Nicht nur in Weiher finden sich solche Teststationen, auch in anderen Städten und Gemeinden werden derzeit solche Angebote geschaffen oder stehen bereits zur Verfügung. Ab heute bieten die DRK Ortsverbände Ubstadt und Zeutern beispielsweise kostenloses Test auch in Ubstadt vor dem Schulzentrum, Bretten startet ein eigenes Programm in Kooperation mit drei Apotheken, Graben-Neudorf testet künftig in der Pestalozzihalle und Bruchsal installiert derzeit ein Testzentrum in einem ehemaligen Baumarkt in der Südstadt. Weitere Infos wo und wie sie sich testen können, finden Sie übrigens auf der Internetseite des Landkreises Karlsruhe.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Am wunderschönen Pfannwaldsee

Impfungen in Ubstadt-Weiher starten nächste Woche

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „Stäbchen rein – sicher sein“

    • klicken Sie dazu einfach auf die Links im unteren Abschnitt des Artikels, dann werden Sie direkt auf die Seiten der Gemeinde weitergeleitet

Kommentare sind geschlossen.