So hast du Sinsheim noch nie gesehen

|

Die „Sinsheim-Plattform“ auf der neuen Halle 3 des Technik Museum sorgt für nicht alltägliche Perspektiven

Sie ist fertig und wird in Zukunft mit Sicherheit für so manches „Wow“ sorgen. Die brandneue Halle Nummer 3 des Technik Museum Sinsheim wurde am Dienstag im Zuge eines Pressetermins der Öffentlichkeit vorgestellt. Wer das neue XXL-Schmuckstück erstmalig betritt, bleibt sofort abrupt stehen und lässt andächtig den Blick durch die Szenerie schweifen. Wie eine Kathedrale öffnet sich die 3000 Quadratmeter große und über 10 Meter hohe Halle ihren Besuchern. Alles glänzt und funkelt, der Boden strahlt wie ein frisch geölter Baby-Popo. Nur der von der benachbarten Halle 2 herüber ziehende Duft ist allen Fans bereits längst vertraut. Diese einzigartige Melange aus altem Eisen, Schmieröl, Leder und Staub, die sofort nostalgische Bilder längst vergangener Kindheitserinnerungen an einstige Besuche im längst zum Kult gewordenen Museum herauf beschwört und das Herz wärmt. 

Die neue Halle 3 zeigt zu Beginn italienische Traumautos von Alfa Romeo

Entjungfert wird die neue Halle dieser Tage von einer erlesenen Mannschaft rassiger, italienischer Veteranen der europäischen Automobilgeschichte. Perfekt inszeniert und beleuchtet thronen auf den Sockeln Vertreter aller Epochen der italienischen Marke Alfa Romeo. Zu sehen gibt es designtechnische Meisterwerke von Design-Schmieden wie Pininfarina die sich auch schon für die markanten Formen klassischer Ferraris verantwortlich zeichnete. Geländefahrzeuge, seltene Prototypen und schnelle Sportwagen stehen chrom-glänzend Seite an Seite im Spalier. Sogar Modelle die noch nicht einmal in der italienischen Heimat zu finden sind, präsentieren sich in der ersten von vielen Wechselausstellungen in der neuen Sinsheimer Halle. 

Up on the Roof – Ab aufs Dach!

Ein ganz besonderes Highlight wartet auf die Besucher aber rund 12 Meter über den italienischen Flitzern auf dem Dach der Halle Nummer 3. Ein Relikt der Sinsheimer Geschichte, das dank des Technik Museums nun ein zweites Leben erhält.  Markante Bauteile des historischen Bahnstegs des Bahnhofs Sinsheim wurden hier in luftiger Höhe wieder zusammengefügt und stehen nun allen schwindelfreien Gästen als “Sinsheim-Plattform” zur Verfügung.

Direkt über dem stetig fließenden Verkehr der Neulandstraße, reicht der Blick von der Burg Steinsberg über das Stadion der TSG bis weit über die Sinsheimer Altstadt hinaus. Sichtlich beeindruckt zeigt sich davon auch Oberbürgermeister Jörg Albrecht, als er gemeinsam mit Museumspräsident Hermann Layher die gemeinsame Flagge auf dem neuen Panorama-Punkt der Start hisst. “Das ist der Wahnsinn, ganz toll”, mehr bringt das Stadtoberhaupt im ersten Moment nicht über die Lippen und lässt den Blick weit in die Ferne über seine Stadt hinweg gleiten. 

Verbunden ist der neue Balkon auch mit dem großen Netzwerk an Laufstegen und Treppen auf den beiden anderen Hallendächern des Museums. Von je her hat man Wert darauf gelegt das Gelände auch auf diesem Wege zugänglich zu machen, nicht zuletzt um so die mächtigen, hier zur letzten Ruhe aufgebahrten Flugzeuge aus der Nähe betrachten zu können. 

Wer künftig also das Technik Museum Sinsheim besucht, der sollte unbedingt den Kraftakt des Aufstieges zum neuen Balkon in Angriff nehmen um Sinsheim aus einer ganz anderen und ungewohnten Perspektive zu erleben.

Mehr zum Thema und insbesondere zur brandneuen Halle Nummer 3, sehen Sie im Laufe dieser Woche in einem großen Filmbeitrag hier auf hügelhelden.de 

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Schnitzel für alle Lebenslagen in der Untergrombacher Hundehütte

Ubstadt-Weiher: Handfeste Streitigkeiten in Gemeinschaftsunterkunft

Nächster Beitrag