Sinsheim: Zweimal gescheitert, beim dritten Mal waren falsche Polizeibeamte erfolgreich

|

Nachdem sie zweimal mit ihren Tricks gescheitert waren, hatten „falsche Polizeibeamte“ am Dienstagnachmittag doch noch Glück und erbeuteten von einer 83-jährigen Frau in der Salierstraße rund 9.000.- Euro.

Unter der Vorspiegelung falscher Tatsachen wurde die Frau von einem unbekannten Anrufer in einem mehrstündigen Gespräch dazu veranlasst, ihre Ersparnisse abzuheben und einem unbekannten Abholer gegen 15.30 Uhr vor ihrer Wohnung zu übergeben.

Bereits am Dienstagvormittag wurde eine 82-jährige Frau im Ortsteil Steinsfurt von einem angeblichen Frank Adler vom Raubdezernat Sinsheim in einem rund zweieinhalbstündigen Telefonat derart unter Druck gesetzt, dass sie die geforderten 12.000.- Euro von ihrer Hausbank abheben wollte. Dort erkannte eine Angestellte sofort den Betrugsversuch und bewahrte die Seniorin vor Schaden. Anschließend wurde die Polizei verständigt.

Ein 84-jähriger Mann, bei dem der angebliche Polizeibeamte Frank Adler ebenfalls anrief, durchschaute sofort den Betrugsversuch und legte auf.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen zu beiden Fällen übernommen.

In diesem Zusammenhang weisen die Ermittler wiederholt und eindringlich darauf hin, keine Geldbeträge vor der Haustür an fremde Menschen zu übergeben oder vor der Tür zu hinterlegen. Die Polizei holt NIE Geld, Schmuck oder Wertgegenstände an der Haustür ab oder lässt diese von Boten abholen.

Hinweise, insbesondere über verdächtige Wahrnehmungen -Personen und Fahrzeuge- am Dienstagnachmittag, zwischen 15.00-16.00 Uhr, rund um die Salierstraße, bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder an das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Das Drama, das keiner sehen will

Feuerwehren und Rettungsdienst im Dauereinsatz

Nächster Beitrag