Sinsheim: Erschreckendes Ergebnis der Drogenkontrollen auf B292

|

Weitere zeitnahe Kontrollen angekündigt

Jeder Siebte unter Drogeneinfluss

„Jeder siebte kontrollierte Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss – das ist deutlich und gleichzeitig erschreckend!“, kommentierte der Leiter des Polizeireviers Sinsheim, Polizeirat Adrian Harz, das Ergebnis der Alkohol-und Drogenkontrollen am Montagnachmittag auf der B 292.

Das Polizeirevier Sinsheim hatte die Kontrollen von 13-20 Uhr auf den beiden Parkplätzen zwischen Sinsheim und Waibstadt eingerichtet. Unterstützt wurden sie dabei von Beamten des Polizeireviers Wiesloch, des Einsatzzuges Heidelberg und des Kompetenzteams „Drogen im Straßenverkehr“ (KoDiS) der Verkehrspolizeidirektion Mannheim.

Insgesamt 50 Beamte, unterteilt in jeweils fünf Kontrolltrupps, überprüften 89 Fahrzeuge -darunter ein Kleinkraftrad- und 109 Personen aus beiden Fahrtrichtungen (Sinsheim und Mosbach). Zwölf Autofahrer im Alter von 19-33 Jahren (Männer: 9/Frauen: 3) sowie der 17-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades -alle aus dem Sinsheimer und Mosbacher Raum- standen unter Drogeneinfluss.

Dreizehn von 89 – knapp 15 Prozent oder jeder siebte kontrollierte Fahrzeugführer stand somit unter berauschenden Mitteln. Ein Ergebnis das nicht nur bei den eingesetzten Beamten Kopfschütteln in puncto Verkehrsmoral und Verkehrssicherheit hervorrief.

Allen dreizehn Personen wurden Blutproben entnommen. Sie müssen alle mit einem horrenden Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen. Ob der 17-Jährige seinen bereits anvisierten „Autoführerschein“ der Klasse B mit 18-Jahren bekommen wird, ist mehr als fraglich.

Eines der kontrollierten Fahrzeuge war mit vier Personen im Alter von 21-42 Jahren besetzt. Nicht nur der Fahrer, sondern auch seine drei Mitfahrer standen unter Drogeneinfluss. Einer von Ihnen hatte zudem noch eine geringe Menge Amphetamin einstecken, weshalb er noch wegen Betäubungsmittelbesitz zur Anzeige kommen wird.

Dem war allerdings noch nicht genug. Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellten die Fahnder fest, dass sich alle Fahrzeuginsassen illegal in Deutschland aufhielten. Bei der Durchsuchung ihres Fahrzeuges begründete sich darüber hinaus der Verdacht der illegalen Arbeitsaufnahme. Die Ermittlungen hierzu sowie zu ihrer Unterkunft sind aufgenommen. Nach ihren erkennungsdienstlichen Behandlungen und der Hinterlegung von Kautionen, wurden die Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

„Sowohl unsere Schwerpunktkontrollen in den vergangenen Wochen im Rahmen des Konzeption „Sicher in Sinsheim“, als auch die aktuelle Kontrolle in enger Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam „Drogen im Straßenverkehr“ der Verkehrspolizeidirektion Mannheim zeigen uns, dass es richtig und wichtig ist, die Kontrollhäufigkeit auf unseren Straßen weiter auszubauen“, kündigt Adrian Harz bereits jetzt weitere zeitnahe Kontrollen im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Sinsheim an.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

B292: Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Eichtersheim und Östringen

RKH Kliniken verhängen Besucherstopp

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „Sinsheim: Erschreckendes Ergebnis der Drogenkontrollen auf B292“

  1. Warum werden die vier, die sich Illegal, unter Drogeneinfluss und zudem noch der Verdacht der illegalen Arbeitsaufnahme besteht, wieder auf freien Fuß gesetzt und nicht sofort Abgeschoben? Ehrlich jetzt, was soll das????

  2. Blöd wenn man Samstags eine Tüte raucht und Montag Nachmittag dann unter „Drogeneinfluss “ bestraft wird , weil der Grenzwert im Test absurd ist. Selbst Tage nach dem Konsum werden so noch minimale Spuren gefunden und fahren unter Drogeneinfluss unterstellt. Gelegentlicher Konsum kann so zum Führerscheinentzug ausreichen . Natürlich sollten Menschen die betrunken oder wirklich unter Drogen ein Kfz bewegen weiterhin aus dem Verkehr genommen werden .

  3. Der Drogen Einfluß muß so schnell wie möcklich legal gemacht werden und strenger bestraft werden der deutsche Stadt muss härter durchgreifen sonst geht das ganze außer Kontrolle das es Leiter schon ist wenn in Schulen schon der Verkauf an fängt sagt das schon alles

Kommentare sind geschlossen.