Schdrie, Schdrah, Schdroh, de Summadag isch do!

|

Der Himmel hatte in diesem Jahr ein Einsehen mit den Bruchsaler Kindern. Während es am Samstag noch Hunde und Katzen regnete, riss am Sonntag der Himmel auf und begleitete den Bruchsaler Sommertagszug mit jeder Menge Sonnenschein und einigermaßen milden Temperaturen.

Über tausend Kinder liefen gemeinsam von der Stirumschule bis hin zum Schloss und vertrieben die letzten Reste des Winters aus der Barockstadt. Mit dabei natürlich wie immer der beliebte Brezelwagen, ein geduldiger Esel, Musiker aller Arten und jede Menge bunter Gestalten aus den verschiedenen Bruchsaler Kindergärten und Schulen. Frösche aus Untergrombach, kleine Bäcker aus dem Wichern-Kinderhaus, bunte vier Jahreszeiten aus der Konrad-Adenauer-Schule, Frösche und Störche aus Heidelsheim und viele, viele mehr

Die Erzieher/innen und Lehrer/innen sowie die Eltern hatten einmal mehr keine Mühen gescheut um den Sommertagszug bunt und abwechslungsreich zu gestalten. Allein die Herstellung der fantasievollen Kostüme hat sicherlich einiges an Zeit in Anspruch genommen. Die Zuschauer würdigten den Einsatz mit Jubel und Applaus entlang der gesamten Zugstrecke. Wo immer die Sommertags-Standarte – seit 35 Jahren von Schülern der Stirumschule getragen – auftauchte, gefolgt von dem bunten Heer der kommenden Bruchsaler Generationen, machte sich der Sommer bereits auf den Gesichtern der Zuschauer breit.

Spätestens bei der Zeremonie im Innenhof des Bruchsaler Schlosses, war es dann um Väterchen Frost und den kalten Winter geschehen. Unter den wachsamen Augen der anwesenden Bruchsaler Feuerwehr wurde der riesengroße Schneemann, gebaut vom Bruchsaler Skiclub, schließlich in Brand gesteckt. Spätestens dann war allen klar:

Schdrie, Schdrah, Schdroh, de Summadag isch do!
Heabscht un Winda sen vagange, Summa dea had angefange,
Schdrie, Schdrah, Schdroh, de Summadag isch do!

Volksweise

Bilder: A. Skerencak

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Städtebauförderung schafft Wohn- und Aufenthaltsqualität

Die Heilerinnen

Nächster Beitrag