Rarer Impfstoff – Start der Kreisimpfzentren verzögert sich

|

Spritze / Symbolbild

Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg nehmen Betrieb eine Woche später auf

Eigentlich hätten die ersten Vakzine in den baden-württembergischen Kreisimpfzentren bereits am Freitag kommender Woche verabreicht werden sollen, wegen schleppender Impfstoff-Lieferungen verzögert sich der Start dieser Einrichtungen nun um eine Woche. Zwar erwarte das Land bereits an diesem Wochenende eine neue Lieferung, doch diese Dosen sollen sofort den Zentralen Impfzentren und den mobilen Impf-Teams zugeteilt werden, so das zuständige Ministerium in einer heute veröffentlichten Presseerklärung.

„Es ist nicht möglich und auch nicht sinnvoll, diesen Impfstoff eine Woche lang bis zum Start der Kreisimpfzentren zu bunkern, wir haben immer gesagt, jede Impfdosis, die hier ankommt, wird auch sofort verimpft“, so Gesundheitsminister Manfred Lucha. Weil die nächste, verfügbare Lieferung erst am 18. Januar eintreffen soll, macht nachvollziehbar die Öffnung der Kreisimpfzentren am 15. Januar demnach keinen Sinn. Ab diesem Tag sollen dann auch Termine für die Kreisimpfzentren vergeben werden – Weitere Infos dazu finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-impfzentren/

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Landesweit über 10.000 Meldungen zur Mitarbeit in den Corona-Impfzentren

Die Rückkehr der Sonne

Nächster Beitrag