Polizeirevierleiter Gerd Volland verabschiedet

|

Herzliches Willkommen im Rathaus für Nachfolger Gerald Gack

Ende November tritt der Leiter des Polizeireviers Bad Schönborn, Erster Polizeihauptkommissar Gerd Volland, nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand ein. Dem inzwischen 60-Jährigen, der für den Dienstbetrieb des Polizeireviers Bad Schönborn mit den drei zugeordneten Polizeiposten Östringen, Kraichtal und Ubstadt-Weiher seit 2009 verantwortlich zeichnete, folgt als Revierleiter mit Gerald Gack, bisher stellvertretender Leiter des Polizeireviers Karlsruhe-Südwest, ein ebenfalls sehr erfahrener Polizeibeamter nach.

Bürgermeister Felix Geider dankte dem scheidenden Revierleiter Volland nun nachdrücklich für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Polizei und Stadtverwaltung. Beeindruckt zeigte sich der Rathauschef dabei im Rückblick, dass Revierleiter Volland bei vielen größeren Einsätzen seiner Beamtinnen und Beamten immer wieder auch persönlich vor Ort die Einsatzleitung übernahm, so wie zuletzt gerade zu Wochenbeginn bei der tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Schülern an der Thomas-Morus-Realschule. Eine enge Kooperation zwischen den zuständigen öffentlichen Stellen sei auch in der Zukunft ein maßgebliches Fundament für die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung, hielt Bürgermeister Geider fest und konnte bei dem Termin mit Revierleiter Gerd Volland im Rathaus auch gleich dessen Nachfolger Gerald Gack herzlich willkommen heißen. Für seinen neuen Aufgabenkreis bringt Gack aus der langjährigen Tätigkeit im Führungsteam des Reviers Karlsruhe-Südwest einen reichhaltigen Erfajhrungsschatz mit.

Schon im Juni hatte es auch an der Spitze des Östringer Polizeipostens einen „Stabwechsel“ gegeben, als Volker Krämer von Dieter Hauser die Position des Postenführers übernommen hatte.

Redaktion: Wolfgang Braunecker / Stadt Östringen

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Stationenweg „Lichter der Hoffnung“

Als Odna nach Kraichtal wollte, Uneroise aber nicht

Nächster Beitrag