Offizielle Enthüllung der „Kappenmann“-Statue im Brettener Steinzeugpark

|

(PR/PM) Bereits 1926 war auf dem Areal des Steinzeugparks eine Fabrik für Steinzeugrohre errichtet worden. Später übernahm die Firma Harsch die Anlage. Ab 1961 stellte die Firma in einem 120 m langen Tunnelofen bis zu 20.000 Tonnen Steinzeugrohre für die Abwasserbeseitigung her – über Jahrzehnte war Steinzeug aus Bretten weltweit geschätzt. Anfang der 90er Jahre investierte Harsch vor allem in Umweltschutzmaßnahmen, um die Produktion auch in ökologischer Hinsicht den Anforderungen der Zeit anzupassen. Ebenso wurde die Automatisation des Tunnelofenbetriebes erfolgreich abgeschlossen. Gegen Ende der 90er Jahre brach der Markt für Steinzeugrohre aus deutscher Herstellung ein, so dass 1997 eine bewundernswerte Ära sein endgültiges Ende fand.

Als Erinnerung an diese Keramikproduktion im Steinzeugwerk Harsch von 1926 bis 1997 wurde am Freitag, 24. September um 15 Uhr die Statue „Kappenmann“ im Steinzeugpark zwischen den Mehrfamilienhäusern enthüllt.

Warum die Statue den Titel „Kappenmann“ erhielt, erläuterte Herrn Rolf Harsch (Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Harsch) allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern: „Kappenmann deshalb, weil in früherer Zeit das Ofengewölbe (die Kappe) der Steinzeugbetriebe mit der ersten Etage abschloss. Da die Rohre, die auf dieses Ofengewölbe zum Trocknen abgesetzt wurden, sich ständig verzogen, musste ein Arbeiter (der sogenannte „Kappenmann“) diese drehen, damit sie gerade bleiben.“

Einen solchen Arbeiter hat die Künstlerin Sabine Classen (nach Vorbild von Olaf Höhnen) als Denkmal an die vergangene Zeit erschaffen. Auf der danebenstehenden Betonstehle erhalten Interessierte via QR-Code weitere Informationen.

Ermöglicht wurde das ganze Projekt durch Lieferfirmen und Subunternehmer der Firma Harsch zu deren 100-jährigen Jubiläum 2019. Hierfür bedankte sich Herrn Harsch nochmals vor allem beim Seniorchef der Firma Rinderspacher Herr Rinderspacher, ohne diese die Statue nicht entstanden wäre.

Pressemitteilungen der Harsch GmbH

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Karlsdorf-Neuthard: 70-jähriger Autofahrer verstorben

Störung einer Wahlparty der Grünen

Nächster Beitrag