Östringer Stadtwald leidet weiter unter Hitzestress

|

Wiederaufforstung mit jungen Elsbeeren kommt aber gut voran

In Östringen ließ sich jetzt Bürgermeister Felix Geider bei einer Rundfahrt durch verschiedene Distrikte des Stadtwalds von Revierleiter Jochen Kaiser über die gegenwärtige Situation des kommunalen Forsts informieren.
Auch der dritte Hitzesommer innerhalb von fünf Jahren wird im Stadtwald deutlich sichtbare Spuren hinterlassen, das konnte Kaiser dem Rathauschef vor Ort unter anderem an mehreren Naturverjüngungsbeständen der Rotbuche vor Augen führen. Als Folge der lange anhaltenden Trockenheit und der weit überdurchschnittlichen Temperaturen in den Sommermonaten verlieren die einst aus herabgefallenen Früchten aufgekeimten Jungbäume nun schon viel zu früh im Jahr einen großen Teil ihrer Blätter und sterben an Standorten mit ungünstigen Bodenverhältnissen sogar ganz ab.

Die Entwicklung der zurückliegenden Jahre, als nach sehr heißen und trockenen Vegetationsperioden jeweils großflächige Schäden zu beklagen waren, wird sich nach Einschätzung von Revierleiter Kaiser zumindest vorerst noch fortsetzen.
Mit Blick auf die bereits deutlich sichtbaren Folgen des Klimawandels für den Wald setzt Kaiser bei Wiederaufforstungsmaßnahmen bereits seit einiger Zeit gezielt auf Baumarten, die besser an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst sind.
Während sich das Vorkommen der Buche, die bislang mit einem Anteil von rund 32 Prozent das Erscheinungsbild des Stadtwalds maßgeblich mitprägte, absehbar rückläufig entwickeln wird, kommt bei der Anlegung neuer Kulturen nun insbesondere die robustere Elsbeere zum Zug, die beispielsweise auch mit den tonhaltigen Böden mehrerer Standorte im Stadtwald besser zurechtkommt. Gute Perspektiven hat weiterhin auch die Eiche, die sich auf einer Reihe großflächiger Naturverjüngungen prächtig behauptet und mit Erfolg selbst reproduziert.

Um die durch Wassermangel und auch Käferbefall entstandenen Lücken im Waldverbund sofort wieder zu schließen, wurden im Revier Östringen seit 2019 jährlich mehrere tausend Jungbäume neu ausgepflanzt, allein 2022 bislang etwa 22.000 Elsbeeren. Der Anteil der Jungbäume, die vorzeitig wieder absterben, ist dabei nach Angaben von Revierleiter Kaiser trotz anhaltender Trockenheit bislang erfreulich niedrig. Bei einer Jungkultur mit Elsbeeren beispielsweise, die im Frühjahr im Rahmen eines Projekts des Waldkindergartens angelegt wurde, beträgt die Ausfallquote seinen Informationen zufolge aktuell „keine fünf Prozent“. Aber auch insoweit gilt: Auf schwierigem Untergrund, beispielsweise auf den Mergelböden des mittleren Keupers rund um Tiefenbach, tun sich auch die an sich resistenteren Baumarten bei lange anhaltender Trockenheit schwer. Einen ausführlichen Bericht zum aktuellen Zustand des Stadtwalds erhält der Östringer Gemeinderat bei seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause am 20. September.

Redaktion: Wolfgang Braunecker / Stadt Östringen

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ein Schwimmbad auf Rädern

Kreisstraße K3528 in Karlsdorf ab Mitte September gesperrt

Nächster Beitrag