Neues Gesicht unter den Östringer Glücksbringern

|

Bürgermeister Felix Geider dankte Ernst Keller für die jahrzehntelange und zuverlässige Betreuung des Kehrbezirks und wünschte dem Nachfolger Kevin Dickgießer eine glückliche Hand bei der Wahrnehmung seiner verantwortungsvollen Aufgabe. Foto: Braunecker.

Kevin Dickgießer übernimmt den Kehrbezirk von Ernst Keller

Über und unter den Dächern der Östringer Stadtteile Odenheim, Tiefenbach und Eichelberg tut sich etwas – der langjährig in der Kraichgaustadt tätige Bezirksschornsteinfegermeister Ernst Keller trat jetzt Ende Januar in den Ruhestand ein und übergab seinen Kehrbezirk, der einen Teil von Odenheim und die beiden kleineren Östringer Teilorte komplett umfasst, an seinen Nachfolger Kevin Dickgießer.

Seit Beginn seiner Ausbildung im August 1971 war Ernst Keller mehr als 48 Jahre in seinem Metier tätig und in seinem Zuständigkeitsbereich unter anderem verantwortlich für die Prüfung der Betriebssicherheit der Feuerstätten. Auch Kevin Dickgießer, wie Keller in Mingolsheim wohnhaft, kann als Schornsteinfegermeister schon auf profunde Berufserfahrung verweisen. Bisher ging Dickgießer seinem Beruf in den Heidelberger Stadtteilen Ziegelhausen und Neuenheim nach, nun nutzte er die Gelegenheit zur Übernahme eines näher am Wohnort gelegenen Kehrbezirks.

Bürgermeister Felix Geider dankte jetzt Ernst Keller bei der Verabschiedung für die jahrzehntelange zuverlässige Betreuung des Kehrbezirks und die fachkundige Beratung der Hauseigentümer und wünschte zugleich dem neuen Bezirksschornsteinfegermeister Kevin Dickgießer einen guten Start im neuen Umfeld. Für Routineaufgaben wie Kehren und Messen können die Kunden den Schornsteinfeger schon seit Längerem selbst wählen, hoheitliche Aufgaben wie die Ausstellung oder Änderung des Feuerstättenbescheids, das Führen des Kehrbuchs und die Bauabnahme müssen weiterhin vom bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger erledigt werden.

Redaktion: Wolfgang Braunecker / Stadt Östringen

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Windpark, Baggersee-Erweiterung und Hochspannungstrassen – Was bleibt am Ende noch vom Lußhardtwald übrig?

Dein Wochenende

Nächster Beitrag