Mehr Hotelbetten in der Eppinger Altstadt

|

Mehr Hotelbetten in der Eppinger Altstadt
Mehr Hotelbetten in der Eppinger Altstadt

Spatenstich zur Erweiterung des Altstadthotels Wilde Rose

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben am vergangenen Mittwoch, 27. Juni die Bauarbeiten für die Erweiterung des Altstadthotels Wilde Rose in der Altstadtstraße 40 begonnen. Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Bürgermeister Peter Thalmann haben gemeinsam mit den Brüdern Shaqir und Rame Shala und dem Architekten Gunter Schwarz den Startschuss für den Neubau eines Gästehauses mit 16 Betten gegeben. „Das Gästehaus ist nicht nur für die Familien Shala, sondern auch für Eppingen mit seiner Altstadt ein Wunschprojekt“, betonte Holaschke. Mit Blick auf die Gartenschau 2021 sei die Erweiterung des Hotels „Wilde Rose“ und das Ensemble mit Wirtskeller so nah am Gartenschaugelände ein echter Glücksfall. „Mit dem Projekt tragen die Brüder Shala auch dem Wunsch der Stadt, der Wirtschaft und des Tourismus Rechnung“, sagte das Stadtoberhaupt. Gerade Wirtschaftsunternehmen fragen immer wieder nach Übernachtungsmöglichkeiten. Die Bettenkapazitäten in Eppingen halten mit der Entwicklung von Wirtschaft und Tourismus nicht Schritt. Insofern stelle die Dépendance mit acht Zimmern an exponierter Lage direkt gegenüber dem Baumann´schen Haus eine enorme Aufwertung dar.

Sieben Doppel- und ein Familienzimmer wollen die Hotelbetreiber in dem Gebäude einrichten. „Die Nachfrage ist in Eppingen ziemlich groß“, weiß Rame Shala. Zwölf Zimmer bietet die Wilde Rose derzeit ein paar Meter entfernt an der Kirchgasse. Mit dem Neubau steigt die Kapazität auf 20 Zimmer. Realisiert wird der Neubau der Familien Shala auch mit Hilfe von Fördergeldern aus dem Sanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg und aus dem Fachwerkfassadenprogramm der Stadt. „60 Prozent der Zuschüsse kommen vom Land, 40 Prozent von der Stadt“, verdeutlichte Holaschke. Aufgrund des schlechten Zustandes war eine Sanierung des Fachwerkhauses unwirtschaftlich. Als ersten Schritt deckten Handwerker Ziegel für Ziegel ab. Die beiden Giebel wurden freigelegt demontiert und bei einer Eppinger Zimmerei einlagert. „Später werden sie mit den originalen Bauteilen auf den Neubau wieder draufgesetzt“, erläutert Architekt Gunter Schwarz. Die Firma Gomer Bau aus Adelshofen soll die Rohbauarbeiten bis Ende August abschließen. „Die weiteren Gewerke haben wir schon vergeben beziehungsweise ausgeschrieben“, beschreibt Architekt Schwarz den weiteren Bauablauf. Wenn alles glatt läuft, können bereits im Juni 2019 die ersten Gäste das Gästehaus beziehen.

Redaktion: Sönke Brenner

Vorheriger Beitrag

Tommys endgültige Tipps für das beste Peter-und-Paul-Fest aller Zeiten

KSC versus FC Östringen – So lief es ab

Nächster Beitrag