„Masken für Meter“ – KSC läuft für die gute Sache

| ,

Markus Rupp, Holger Siegmund-Schultze und Petra Schalm

Die Gemeinde Gondelsheim freut sich über dutzende, neue FFP2-Masken, die ab sofort den Pflegeheimen, Obdachlosen und Geflüchteten zur Verfügung stehen. Vorbeigebracht hat sie niemand geringeres als KSC Präsident Holger Siegmund-Schultze. Seine blau-weiße Truppe hat die Masken im Schweiße ihres Angesichtes bei einer großen Charity-Aktion erstritten. Mit ihrem gemeinnützigen Projekt “Masken für Meter” verwandeln die Kicker um Trainer Christian Eichner die auf dem Platz absolvierte Laufmeter in eine entsprechende Anzahl an FFP2-Masken. Für jeden gelaufenen Kilometer stellt dabei der Werbepartner des KSC, die Firma PI Physik Instrumente aus Karlsruhe, eine gewisse Anzahl an Masken zur Verfügung. Mehrere tausend Kilometer und damit auch mehrere tausend Masken konnten damit seit Beginn der Aktion Ende vergangenen Jahres akquiriert werden.

Als Petra Schalm aus Gondelsheim davon erfuhr, griff sie spontan zum Telefonhörer und bewarb sich für eine derartige Maskenspende bei ihrem Lieblingsverein. Nach einem kurzen Gespräch war die Sache bereits geregelt und 250 Masken für die Kraichgau-Gemeinde reserviert. Bei einem Pressetermin am Montag im Gondelsheimer Rathaus übergab KSC Präsident Holger Siegmund-Schultze die 250 FFP-Masken an Bürgermeister Markus Rupp und Petra Schalm. Die Masken sollen künftig den Gondelsheimer Pflegeheimen sowie Obdachlosen und Geflüchteten in der Gemeinde zugute kommen. Für Markus Rupp, dessen Herz nach eigenem Bekunden Blau-Weiß schlägt, eine rundum gelungene Aktion. Das Gemeindeoberhaupt freute sich überdies die Masken persönlich vom KSC Präsidenten und Wahl-Gondelsheimer in Empfang nehmen zu können.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Im Tal des weißen Wassers

Warum schon im Jahr 1991 die Fastnacht ausfiel

Nächster Beitrag