Maria Schubert aus Landshausen feierte ihren 100. Geburtstag

| ,

Maria Schubert Bild: Privat

Älteste Einwohnerin Kraichtals begeht Ehrentag – eingebettet in Tauffeier ihres dritten Ururenkelkindes

Ein nicht alltäglicher Gratulationsbesuch stand für Bürgermeister Ulrich Hintermayer am Mittwoch, 20. Februar, auf dem Programm. Sagenhafte 100 Lebensjahre verlangten nach einer gebührenden Würdigung. Gratulationsort war die Landshausener St. Martinskirche, wo die Feier einen Tag nach dem Geburtstag der Jubilarin, zusammen mit der Tauffeier ihres dritten Ururenkelkindes, feierlich von Pfarrer Stockinger zelebriert wurde. Das Licht der Welt erblickte Maria Schubert am 19.Februar 1919 in Mönchsroth, einer kleinen Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Ansbach. Sie wurde in eine Zirkusfamilie hineingeboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend mit Auftritten als Artistin. Als sie ihren Mann Martin Schubert kennen lernte, verließ sie den elterlichen Zirkus und gründete mit ihm ein eigenes Unternehmen.

Mit einer Reitbahn und einem Schießwagen bereisten sie fortan Städte wie Stuttgart, Freiburg, Karlsruhe und Mannheim. Aus ihrer Ehe gingen sechs Kinder hervor, die es ebenfalls ins Schaustellergewerbe zog. Zwischenzeitlich zählen zu ihrer Familie zehn Enkelkinder, elf Urenkelkinder und drei Ururenkelkinder. Im Jahr 1978 kaufte sich die Familie ein Anwesen in Landshausen, wo die Jubilarin seither ihren Hauptwohnsitz hat. 1987 verstarb Maria Schuberts geliebter Ehemann. Seit letztem Jahr hat sie sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Schaustellergewerbe zurückgezogen und verbringt nun ihren Lebensabend im Kreise ihrer Familie.

Zurückblickend bestand das Leben von Maria Schubert hauptsächlich aus Arbeit, was für sie gleichzeitig Berufung und Erfüllung bedeutete. Zu ihrem langen Leben gefragt, meinte sie, dass sie einfach so lange weiterlebt, bis der liebe Gott sie eines Tages abholt. Bürgermeister Ulrich Hintermayer wünschte der noch erstaunlich rüstigen Jubilarin bei seinem Besuch weiterhin viel Lebensfreude und Gesundheit. Als Präsent überreichte er die Glückwunschurkunde der Stadt Kraichtal und des Ministerpräsidenten sowie einen Biedermeierstrauß.

Redaktion: Nadja Steinhilper

Vorheriger Beitrag

XXL Bordell in Bruchsal? – Freier verwirrt

Kraichtal: Bauarbeiten für zentralen Hochbehälter starten

Nächster Beitrag