Lockdown wird verlängert und verschärft

|

Schulen und Kitas bleiben geschlossen, Neue Beschränkungen von Kontakten und Bewegungsfreiheit

Stundenlang haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten beraten, nun scheint eine gemeinsame Linie gefunden. In einer Pressekonferenz informierte die Bundesregierung am frühen Dienstagabend über die Ergebnisse des Bund-Länder-Gipfels, hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen.

Aufgrund weiterhin zu hoher Infektionszahlen, soll der derzeit geltende Lockdown nicht nur bis zum 31. Januar verlängert, sondern nach dem 10. Januar zudem auch verschärft sowie um weitere Maßnahmen ergänzt werden.

Kontakte werden weiter reduziert

Zu den wichtigsten Punkten der heute erzielten Einigung, zählt die noch über die bisherigen Regelungen hinausgehende Erweiterung der Kontaktbeschränkungen. Künftig – nach aktuellem Kenntnisstand ab Montag dem 11. Januar – sollen sich demnach die Mitglieder eines Haushaltes maximal mit einer weiteren Person eines anderen Haushaltes treffen dürfen. Die bisherigen Ausnahmen für Kinder unter 14 Jahren entfallen. Die selbe Regelungen kam bereits im Frühjahr 2020 während der ersten Welle der Pandemie zum Tragen.

Bewegungseinschränkungen in Hotspot-Regionen

Darüber hinaus soll die Bewegungsfreiheit der Menschen in einer Hotspot-Region mit einer 7-Tages-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner eingeschränkt werden. In einer solchen Region dürfen sich Menschen nur noch in einem 15 km umfassenden Radius um den eigenen Wohnort herum aufhalten. Ausnahmen soll es nur für triftige Gründe geben, touristische Tagesausflüge oder Einkäufe zählen explizit nicht dazu. Im Kraichgau greift diese Regelung aber derzeit nicht, da weder der Landkreis Karlsruhe (129,6) noch der Landkreis Heilbronn (121,9) oder der Rhein-Neckar-Kreis (147,9) über der entsprechende Schwelle liegen. In Baden-Württemberg liegen bislang nur der Enzkreis und der Stadtkreis Pforzheim über besagtem Schwellenwert. UPDATE: In einem Stellungnahme am Dienstagabend gab Ministerpräsident Winfried Kretschmann jedoch an, die 15 Kilometer-Regelung zunächst im Land noch nicht umzusetzen bis belastbare Werte vorliegen.

Neue Quarantäne-Regeln für Einreisende

Wer ab dem 11. Januar zu dem aus einem Corona-Risikogebiet im Ausland in die Bundesrepublik einreist, muss sich unverzüglich in eine 10-tägige Quarantäne begeben und entweder 48 Stunden zuvor oder unmittelbar nach der Einreise einen Corona Test durchlaufen.

Schulen und Kindertagesstätten bleiben geschlossen

Schulen und Kindertagesstätten bleiben vorerst geschlossen. Es soll jedoch eine Notfallbetreuung eingerichtet werden. Für Eltern, die keine andere Möglichkeit haben, als ihre Kinder zu Hause zu betreuen, sind Unterstützung geplant: Pro Elternteil will der Bund zehn zusätzliche Tage Kinderkrankengeld gewähren, für Alleinerziehende sind es 20 Tage. Nach den bisher vorliegenden Informationen soll zudem die Möglichkeit eines Fernunterrichts geschaffen werden. UPDATE: Sollte sich das Infektionsgeschehen in den kommenden Tagen günstig entwickeln, stellte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen ab dem 18. Januar in Aussicht.

Beschlossen wurde das Maßnahmenpaket zunächst bis zum 31. Januar. Am 25. Januar will die Runde erneut zusammentreten um über die Effekte und das weitere Vorgehen zu beraten. Ziel sei es, die 7-Tage-Inzidenz auf 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu drücken um Infektionsketten wieder nachvollziehen zu können, so Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Regelungen im Detail und im Originalwortlaut können Sie in diesem PDF-Dokument auf den Internetseiten der Bundesregierung nachlesen

Quelle: gemeinsamer Beschluss von Bund und Ländern, veröffentlicht am 5. Januar 2020 – Stand: 20:00 Uhr

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Polizeibeamte retten älterem Herrn das Leben

Als die News noch von Omas Hauswand schallten….

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „Lockdown wird verlängert und verschärft“

  1. Hallo Ihr lieben. Ich bin sehr gespannt, wie das alles von statten gehen soll. Meine große Angst ist, dass auch bei diesem bezahlen Urlaub wieder einige Haken dabei sind, wie beim letzten Mal bei der Notbetreuung. Klar, man dürfe Home office machen und neben bei durfte man die Kinder betreuen. Ich denke da wurden so einige Kids vernachlässigt. Aber wie soll das wieder werden. Viele Eltern sind schon an verzweifeln, wenn sie an diese Zeit zurückdenken und befürchten das wieder nur bestimmte Eltern diese Ansprüche bekommen und die Mehrheit wieder schauen muss, wie sie es machen. Nun kann man nicht seine im Duchschnitt 2 Kinder zur Oma bringen, um ein wenig Entlastung zu haben. Ich muss auch sagen das viele Familien dem Schnee hinterher fahren und dann einige Familien über den Weg laufen. Fair ist das nicht für die Familien die strickt versuchten Kontakte zu vermeiden. Ein Schlag ins Gesicht ist das für Familien wie unsere. Ich muss sagen ich sehe es bald nicht mehr ein zu Hause zu bleiben und bin wirklich am überlegen vor dem 10.Januar doch noch mit den Kindern in den Schwarzwald zu fahren um ihnen auch etwas Schnee zu gönnen, wie es so viele andere Eltern tun. Weil schluss und endlich müssen wir noch heftigere Maßnahmen über uns ergehen lassen, obwohl wir alles getan haben was in unserer Macht steht und wir uns extrem bestraft fühlen.

    • So geht es wahrscheinlich sehr vielen Familien. Tun sie einfach was mit gesunden Menschenverstand möglich ist . Am besten die Hotspots im Schwarzwald meiden .Dann begegnet man fast keiner Menschenseele, steht nicht im Stau und hat auch sein Freude im Schnee.

  2. https://www.nachdenkseiten.de/?p=68504
    Damit ist alles gesagt oder wenn Spalter wie Merkel und Steinmeier zur Solidarität auffordern. Was mit mit den menschen passiert interessiert sie nicht, denn sie müssen sich nicht darum kümmern, was mit den Kindern passiert wenn Schulen und Kitas geschlossen sind.
    Und es gibt ein altes chinesisches Sprichwort: Wahltag ist Zahltag !!!

Kommentare sind geschlossen.