Königin des Winterwaldes

|

Die „Laubige Eiche“

Die laubige Eiche im Heidelsheimer Wald

Der erste Spaziergang durch den frischen Schnee eines jungen Jahres, ist etwas ganz Besonderes. Außer dem eigenen Atem und den knirschenden Schritten auf dem makellosen Weiß, besteht die Welt nur aus gleißendem Licht und Schweigen. Wer die etwas höher gelegenen Wege im Heidelsheimer Wald wählt, darf selbst zu fortgeschrittener Stunde als Erster durch den jungfräulichen Schnee stapfen. Vor uns erstreckt sich der Weg wie die letzte Meile ins ewige Licht. Begierig saugen die Sinne diese seltenen Bilder und Reize auf, die in unseren Breitengraden nicht gerade alltäglich sind.

Ziemlich genau im Zentrum des großen Waldstückes zwischen Heidelsheim, Oberacker und Neibsheim findet sich ein Baum, der anders ist als alle anderen. Die Königin des Winterwaldes ist die „Laubige Eiche“ – ein uralter Riese, der bereits seit 300 Jahren seine Krone gen Himmel reckt. Fast fünf Meter im Umfang misst der majestätische Hüne. Geboren wurde Sie im frühen 18. Jahrhundert, noch bevor die Amerikaner ihre Unabhängigkeit erklärten, noch bevor die Franzosen die Revolution ausriefen und kurz nachdem die großen Erbfolgekriege Europa in ein Tal der Tränen rissen. Die ersten Blätter der jungen Eiche müssen um jene Zeit ihre Blätter durch das Erdreich gereckt haben, als um sie herum der schwarze Tod sich ein letztes Mal aufbäumte und unzählige Leben nahm. Der kleine Baum sah Könige und Kaiser aufsteigen und abdanken, Nationen erblühen und vergehen.

Heute steht die laubige Eiche immer noch da und gehört trotz ihrer 300 Jahre zu den Jungspunden unter den Eichen. Bis zu 900 Jahre werden die gewaltigen Bäume alt. Die ersten 300 Jahre werden sie erwachsen, weitere 300 Jahre stehen sie in voller Pracht und dann setzt der unvermeidliche 300-Jährige Niedergang ein. Unter unserer Heidelsheimer Waldkönigin werden also noch unsere Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel Platz nehmen können um Ruhe und Kraft zu tanken. Wie die Welt um sie herum dann aussehen wird, vermag heute noch niemand zu sagen. Auch nicht die Laubige Eiche – doch sie hat Geduld, sie wird es schon irgendwann erfahren.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kraichtal erneut Gast auf der CMT in Stuttgart

Eppingen gibt Startschuss für Parkhaus-Neubau

Nächster Beitrag