Kartoffelmarkt 2019 -Ein knolles Wochenende in Eppingen

| ,

Gute Stimmung und gutes Essen auf dem Eppinger Marktplatz

Es muss so an die 500 Jahre her sein, als die Spanier (neben allerlei fragwürdig erworbener Reichtümer) die Kartoffel aus dem fernen Inkareich nach Europa brachten. Dort ging es dann über Spanien und Italien zu uns nach Deutschland, bis schließlich der erste Eppinger Bauer die tolle Knolle auf seinem heimischen Acker anpflanzte. Von da an waren die Kartoffel und die Fachwerkstadt ein Liebespaar – eine Beziehung die bis heute anhält. Seit Jahrzehnten gehört die Grumbeer zu Eppingen wie die alte Universität oder der Peifferturm. Um diese Erfolgsgeschichte zu pflegen, veranstaltet der Stadtmarketing-Verein schon seit 21 Jahren immer am letzten August-Wochenende den traditionellen Kartoffelmarkt. Von überall her kommen die Knollen-Fans um neue Kartoffel-Gerichte und Sorten kennen zulernen. Dieses Jahr tischten die Eppinger Wirte Spezialitäten wie Kartoffel-Rindfleich-Gulasch mit Kartoffel-Baguette oder hausgemachte Kartoffel-Maultaschen an weißer Tomatensauce auf. Wer sich gleich bis zur nächsten Eiszeit mit Kartoffeln eindecken wollte, hatte an den Ständen der Erzeugerfamilien Wild, Fischer und Schlimm die passende Gelegenheit.  

Los ging es am Samstag durch den Fassanstich, professionell abgehakt von Eppingens Oberbürgermeister Klaus Holaschke. Letzterer verriet uns auch gleich, wie er seine Kartoffeln am liebsten hat: – ganz bodenständig, als Pellkartoffel! Und noch etwas lernen wir: In Eppingen gibt´s keine Kartoffel, hier sagt man „Kadoffl“. Das bestätigt uns auch Jürgen Wild, der unangefochtene Kartoffel-König von Eppingen. Das Familienunternehmen Wild produziert immerhin mehrere zehntausend Tonnen der Erdfrucht pro Jahr. Jürgen Wild, mag seine Kadoffl übrigens am liebsten in Salatform. Welche der über 250 verschiedenen Sorten er dafür verwendet, wollen wir dann aber doch noch wissen: Es ist die Annabel.

Ob Sie eher die Adretta, den Reichskanzler, das Bamberger Hörnla, den blauen Schweden oder die gute alte Sieglinde bevorzugen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Wo sie die tolle Knolle allerdings kaufen, sollte ja nun klar sein: Kartoffel = Eppingen.

Wir haben für Sie auch jede Menge toller Bilder vom Eppinger Kartoffelmarkt eingefangen. Die XXL-Bildergalerie gibt´s hier:

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Regierungspräsidium Karlsruhe ergreift Maßnahmen zum Insektenschutz

Wandert, trinkt, freut Euch des Lebens

Nächster Beitrag