Kammerjäger fordert in Ubstadt-Weiher Wucherbetrag für Ameisenbeseitigung

|

437 Euro für 20 Minuten

Ein Geschädigter erstattete bei der Polizei nun Anzeige, da er am Freitag, 17.05.2019 Opfer eines Wuchers wurde. Der 44-Jährige suchte über das Internet nach einem Kammerjäger, um eine Ameisenplage beseitigen zu lassen. Über eine Hotline wurden ihm ein vermeintlicher Kammerjäger mit seinem Gehilfen vermittelt, die am 17.05.2019 um 21.46 Uhr an der Wohnanschrift des Geschädigten erschienen. Nach kurzer Inaugenscheinnahme des Problems, brachten sie ein durchsichtiges Gel aus und gaben an, dass die Ameisenplage binnen 48 Stunden ausgemerzt sei. Für die Arbeitszeit von etwa 20 Minuten wurde dem 44-Jährigen eine Rechnung über 437,32 Euro ausgestellt, die der Geschädigte gleich vor Ort bezahlte. Auf der Rechnung waren jedoch weder der Name der Servicemitarbeiter noch die Firmenadresse angegeben. Außerdem war die Ameisenplage auch nach den angekündigten 48 Stunden Wartezeit weiter vorhanden. Über eine Ortsansässige Firma konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Kosten zur Beseitigung einer solchen Plage im äußersten Fall 200 Euro betragen dürften.

Die Polizei rät in solchen Fällen, sich eine Firma in der Nachbarschaft zu suchen. Sie können einen Festpreis vereinbaren, definieren, was genau gemacht werden soll, auf Zuschläge achten und nur das bezahlen, was vereinbart wurde. Bei der Suche im Internet findet man meist als erstes beworbene Seiten, die oft professionell aussehen und gerade damit in die Irre führen. Vergewissern Sie sich über die Seriosität des Anbieters. Sobald Sie sich durch den anwesenden Servicemitarbeiter eingeschüchtert, betrogen oder bedroht fühlen, sollte Sie nicht zögern die Polizei zu rufen.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Vorheriger Beitrag

Umbau des Knotenpunktes L556 / L638 Waghäusel-Wiesental

Schwerer LKW Unfall blockiert die A5 in Richtung Süden stundenlang

Nächster Beitrag