Im Tal des weißen Wassers

| ,

Unterwegs entlang der Weißach

Vor einigen Wochen haben wir Ihnen hier auf hügelhelden.de mit der Salzach einen der beiden Quellflüsse der Kraichgauer Saalbach vorgestellt, nun wird es Zeit auch die etwas nördlicher gelegene Schwester, die Weißach kennenzulernen. Eine wunderschöne Gelegenheit das Flüßchen zu entdecken, ist eine Wanderung zwischen Freudenstein und Knittlingen.

Am besten parken Sie mit dem Auto auf dem Wanderparkplatz am westlichen Ortsausgang von Freudenstein. Bevor sie sich dem kleinen Fluss zuwenden, gibt es hier noch die Möglichkeit vom Aussichtspunkt oberhalb des Dorfes einen Blick auf Freudenstein zu werfen und den gepflegten Kräutergarten am Fuß des Höhenzuges zu bewundern. Wer die Wanderung noch weiter ausdehnen möchte, kommt in dieser Richtung schließlich zum Naturschutzgebiet Bernhardsweihersee – auch für diesen Idyllischen Fleck Erde, sprechen wir eine klare Empfehlung aus.

Von ihrem Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz an der Knittlinger Straße, überqueren Sie diese und laufen ein paar Meter die Leuzestraße hinauf, bis zu ihrer Rechten schließlich der befestigte Weg ins Weißachtal führt. Hier können sie dem gluckernden Quellbach auf gerader Ebene ohne nennenswerte Steigungen folgen, um sie herum eine weite Ebene mit grünen Wiesen und Auen. Direkt am Wasser können sie nicht entlang gehen, die weiten Retentionsflächen gehören zu einem Naturschutzgebiet und dürfen nicht betreten werden. Idyllisch ist die Route dennoch allemal und spätestens wenn die ersten Häuser Knittlingens auftauchen, fällt der Blick wieder ungehindert auf jede Menge Wasser. Der Weg führt sie direkt zum Stausee der Weißach, an dessen Aussichtspunkt sie sich ans Geländer lehnen und den Blick übers Wasser schweifen lassen können.

Ab hier können Sie der Weißach noch nach Knittlingen hinein folgen, das mit seinem kleinen aber feinen Innenstädtle ideal für eine Rast ist. Zu Nicht-Corona-Zeiten gibt es hier jede Menge gute Restaurants & Gaststuben, derzeit müssen sie mit einem Vesper auf der Bank vorlieb nehmen. Den Rückweg treten Sie über die Parkstraße an und orientieren sich dann entlang der Tennis- und Fußballplätze. Am Waldrand wenden Sie sich direkt nach rechts und folgen dem kleinen Bernhardsbach. Folgen Sie diesem ein Stück durch den Wald und dann über freies Feld bis hin zu einem größeren landwirtschaftlichen Anwesen. Von hier aus wenden Sie sich nach Süden, dann erreichen Sie nach wenigen hundert Metern wieder Freudenstein und den Wanderparkplatz. Bei gemütlicher Gangart ist die Route in rund zwei Stunden zu bewältigen, entlang der Weißach sind die Wege allesamt befestigt und auch für Familien mit Kinderwägen oder Senioren kein Problem. Der Höhenzug am Bernhardsbach wiederum setzt festes Schuhwerk und etwas Kondition für den Anstieg voraus.

Wem unsere Route nun zu vage vorkommt, der hat auf der Webseite der Stadt Knittlingen einige Alternativen, darunter z.b. den beliebten Panoramawanderweg Freundenstein-Hohenklingen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ein feuchter, feuchter Februar

„Masken für Meter“ – KSC läuft für die gute Sache

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Im Tal des weißen Wassers“

  1. vielen Dank für die tollen Tipps. Sie sollten doch über meinen Vorschlag nachdenken. Und ein Buch darüber veröffentlichen. Ich bin auch dann der erste Käufer.

Kommentare sind geschlossen.