Gondelsheimer Bürgermeister für Maskenpflicht im Land

|

Symbolbild

Rupp würde sich Maskenpflicht in Baden-Württemberg wünschen

Bevölkerung sollte Schutz in Geschäften und im ÖPNV tragen

Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp hält eine Maskenpflicht in Geschäften, in den öffentlichen Verwaltungen und im öffentlichen Nahverkehr für sinnvoll. Deshalb stellt die Gemeinde für alle jene, die noch keinen Schutz haben, ab kommendem Montag ein Kontingent an selbstgenähten Masken zur Verfügung. Diese sind gegen eine Spende in einer Box vor dem Rathaus erhältlich. Über 75jährige Gondelsheimer finden bereits ab Mitte der Woche eine von Ursula und Friedbert Doll gespendete Maske in ihrem Briefkasten. Das Seniorenhaus „Schlossblick“ sei bereits frühzeitig von der Gemeindeverwaltung mit Masken und Face Shields versorgt worden, die betreute Seniorenwohnlage „Am Saalbach“ mit Behelfsmasken.

Rupp schloss für die Zukunft auch eine Maskenpflicht in Gondelsheim nicht aus. „Lieber wäre mir aber, das Land erlässt die Pflicht wie in Bayern oder anderen Bundesländern“, so der Bürgermeister.

Die Gondelsheimer Gastronomie-Betriebe und den Lebensmittel-Einzelhandel hat die Gemeindeverwaltung inzwischen mit Masken versorgt bzw. ist gerade dabei. Auch sind die Bestände für die kommunalen Mitarbeiter gefüllt.

Die Dringlichkeit sieht Rupp gegeben. „Wir haben eine schrittweise Wiederbelebung der Wirtschaft vor uns. Das ist auch wichtig für den Erhalt der Arbeitsplätze und das Überleben der Betriebe. Wir wollen aber auch weiterhin, dass die Menschen diese tückische Pandemie überleben“. Wenn wir auf der einen Seite lockern, dann sollten wir die Sicherheitsmaßnahmen dort hochzoomen, wo es geht. Und das Tragen von Masken sei ein solches Instrument für ihn. Appelle zur Vernunft reichten manchmal leider nicht aus.

Wichtig sei das Maskentragen gerade dort, wo die Sicherheitsabstände teilweise schwer einzuhalten seien. Und dies gelte im gesamten öffentlichen Nahverkehr, in vielen Geschäften, die schon jetzt geöffnet haben. Dazu zählen auch die Supermärkte.

Dies sei auch deshalb sinnvoll, da man mit Bretten und Walzbachtal bzw. den dortigen Seniorenheimen aus bekannten Gründen auch regelrechte Corona-Hotspots in der unmittelbaren Nachbarschaft habe. (Mitteilung der Gemeinde Gondelsheim)

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

A5 bei Ubstadt-Weiher: Sattelzug auf bremsendes Lastfahrzeug aufgefahren

Der Souvenirshop des Technik Museum Sinsheim öffnet wieder

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Gondelsheimer Bürgermeister für Maskenpflicht im Land“

  1. So doof. Ne Maske ist kein Schutz. Es ist warm, du hast ne Brille, die Maske verrutscht, und dann langst du dir mit ungewaschenen Händen ins Gesicht. Bist ja grad beim einkaufen. Und, wo bitte schön ist da ein Schutz.

  2. In den Alten.- und Pflegeheimen werden sogar die besseren Masken getragen. Sogar Schutzkleidung und Handschuhe. Und, trotzdem wurden und werden andere noch angesteckt. Ich finde die Abstandsregelung reicht. Mit Maske wird man auch leichtsinnig.

Kommentare sind geschlossen.