Go for Gelb

| ,

Über 1000 Wanderkilometer knallgelb ausgeschildert

Mit dem sogenannten Bürgermeisterwandern wurde am Sonntag die brandneue und einheitliche Beschilderungen der Wanderwege in der Region offiziell eingeweiht. Das Mammutprojekt unter der Federführung des Kraichgau-Stromberg-Tourismus ermöglicht nun das grenzenlose Wandern in der gesamten Region mit einheitlicher Beschilderung und auf den schönsten und die idyllischsten Routen – ausgeknobelt von ortskundigen Insidern.

In allen Mitgliedskommunen haben Arbeitsgruppen in den vergangenen Monaten abertausende der auffällig gelben Hinweisschilder montiert und damit eines der größten Wanderwege-Netze Deutschlands erschaffen. Vorbei ist die Zeit der kryptischen Hieroglyphen unzähliger verschiedene Wandergruppen und Vereine – das neue System ist hingegen absolut selbsterklärend und auch für den Laien leicht verständlich. An den Start und Ziel-Punkten einer jeder Route, klären große Infotafeln über deren genauen Verlauf auf und bieten mit einem individuellen QR-Code sogar die Möglichkeit, die entsprechenden Informationen mit nur einem Klick auf das Smartphone zu laden. Das Prinzip ist denkbar einfach: Route aussuchen, loswandern und auf die gut sichtbar ausgeschilderten Routen-Symbole achten. Durch das neue System stehen den Wanderern damit über 1000 zusammenhängende Routen-Kilometer im Kraichgau und um den Stromberg zur Verfügung.

Schon die Montage der unzähligen Wegweiser war ein echter Kraftakt, weitaus anspruchsvoller war aber im Vorfeld die Erstellung der perfekten Wanderrouten. Schließlich galt es abwechslungsreiche Touren, vorbei an den Hotspots und Highlights einer jeden Gemeinde auszutüfteln. Für die Gemarkung Ubstadt-Weiher waren hierfür zum Beispiel die Hüttenbauer Zeutern und der Freundeskreis Römermuseum zuständig. Nach unzähligen, ehrenamtlichen Arbeitsstunden standen am Ende zwei eindrucksvolle Routen, die die vielseitigen Facetten des Ubstadt-Weiherer Kleeblattes perfekt abbilden. Der Hohlen- und Höhenrundweg von Erich Dreher und seinem Hüttenbauer-Team führt beispielsweise durch die über 1100 Meter lange Altackerhohle und vorbei am idyllischen Zeuterner Himmelreich, der Wanderpfad “Auf den Spuren der Römer” von Helmut Hess und dem Freundeskreis des Römermuseums bietet hingegen einen imposanten Marsch vorbei an den historischen Relikten der alten Römer rund um Stettfeld.

In seiner Ansprache zum Auftakt des Bürgermeisterwanderns dankte das Ubstadt-Weiherer Gemeindeoberhaupt Tony Löffler den ehrenamtlichen Helfern für ihr monatelanges, intensives Engagement im Namen der Gemeinde Ubstadt-Weiher. Nach einer ersten Stärkung mit Brezeln und Wein, setzte sich die große Wandergruppe dann in Bewegung um bei feinstem Sonntags-Wetter die neuen Wanderrouten erstmalig auszuprobieren.

Wenn auch Sie nun Lust bekommen haben einmal wieder die Wanderstiefel anzuziehen, etwas für Ausdauer und Gesundheit zu tun und dabei noch die schönsten Seiten unserer Region zu erleben – Die 1000 Kilometer langen, knallgelb ausgeschilderten Wanderwege stehen ab sofort zu Ihrer Verfügung.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Weitere Vollsperrungen der Kammerforststraße

Verunfalltes Reh schleudert gegen Fahrradfahrer

Nächster Beitrag