Gleisüberschreiter bremst Zug in Waghäusel aus

|

Gestern Abend, den 21. Januar, kam es gegen 22:15 Uhr am Bahnhof Waghäusel zu einem lebensgefährlichen Ereignis.

Ein 19-jähriger Grieche überquerte kurz vor Einfahrt einer Regionalbahn die Gleise und verursachte so eine Gefahrenbremsung des Zuges. Bei dieser wurden keine Reisenden verletzt. Anschließend stieg der 19-Jährige in den Zug in Richtung Karlsruhe. Der Lokführer verständigte hierauf die Bundespolizei und beschrieb die Person sehr detailliert. Bei Ankunft des Zuges in Karlsruhe konnten die Bundespolizisten den 19-Jährigen antreffen und anschließend zur Wache verbringen. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen durfte dieser seinen Weg fortsetzen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Die Bundespolizei weist regelmäßig auf die Gefahren auf Bahnanlagen hin. Der Aufenthalt im Gleis ist lebensgefährlich. Daher sollten diese nur an den hierfür bestimmten Stellen überquert werden.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Lichtmess 2020 – „Nationalfeiertag in Oberderdingen“

Brandschutt in Gochsheim – Bürger wollen Druck auf Behörden erhöhen

Nächster Beitrag