Geschlagen und ausgeraubt als er nach dem Weg fragte

|

Zu zwei gewalttätigen Übergriffen kam es in den vergangenen Tagen sowohl in Graben-Neudorf als auch in Stutensee. In einem Fall wurde ein 40-jähriger geschlagen und beraubt als er eine Gruppe junger Männer nach dem Weg fragen wollte.

Nach den Angaben einer Zeugin schlugen und traten die Täter unvermittelt auf den 40-Jährigen ein und forderten Bargeld. Als das Opfer äußerte, kein Geld mitzuführen, nahm ihm das Trio unter anderem sein Smartphone sowie das mitgeführte Mountainbike ab. Das Fahrrad und diverse geraubte Utensilien konnte die Polizei in Nähe des Tatortes sicherstellen.

Der 40-Jährige kam per Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus, wo eine Nasenbein- und Fingerfraktur diagnostiziert worden sind. Zudem wies der Mann eine Risswunde am Kopf auf. Allerdings lehnte er selbst eine stationäre Aufnahme in die Klinik ab.

Einer der Täter ist etwa 25 Jahre alt, trägt dunkelblondes Haar mit einer sogenannten Igelfrisur und hat eine kräftige Statur.

Das Kriminalkommissariat Bruchsal ermittelt zu den noch unklaren Hintergründen dieser Tat und bittet um weitere Hinweise, die beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/6660 entgegengenommen werden.

Bei einem weiteren Vorkommniss am Mittwochabend wurde ein 57-jähriger im Vogelpark in Friedrichstal von Jugendlichen angegriffen.

Die Beiden gingen am Mittwoch gegen 19:55 Uhr auf den Mann los. Als er telefonisch die Polizei verständigen wollte, verlangten die Jugendlichen die Herausgabe des Handys. Als der Mann dies verweigerte, schubste ihn einer der beiden und der andere würgte ihn leicht. Dem Mann gelang es sich aus dem Griff zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Die beiden Unbekannten ergriffen daraufhin die Flucht.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten sich telefonisch, unter der Nummer 0721/666-5555, mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Das letzte Büdchen

Brückenabbruch erfordert Sperrung der A6

Nächster Beitrag