Gelder des auslaufenden „Weiße-Flecken“-Förderprogramms fließen in den Landkreis Karlsruhe

|

Kreis Karlsruhe. Nach Inkrafttreten des Nachtragshaushalts des Landes Baden-Württemberg hatte Digitalisierungsminister Thomas Strobl am Donnerstag, 26. August, nach Illingen eingeladen, um dort die Förderbescheide für den Breitbandausbau im Rahmen des auslaufenden „Weiße-Flecken“-Förderprogramms zu übergeben. In den Genuss der Förderung kamen unter anderem auch der Landkreis Karlsruhe und die Städte und Gemeinden Karlsbad, Kürnbach, Östringen, Pfinztal und Waghäusel.

Im Rahmen des „Weiße-Flecken“-Förderprogramms konnten Privat- und Gewerbeeinheiten an das schnelle Internet angebunden werden, die eine verfügbare Bandbreite von weniger als 30 Mbit/s im Down- und für gewerblichen Bedarf auch im Upload vorwiesen. Die Neuauflage der Breitbandförderung, das sogenannte „Graue-Flecken-Förderprogramm“ sieht bis Ende 2022 eine Aufgreifschwelle von 100 Mbit/s vor und wird für einen weiteren kommunalen Breitbandausbau sorgen.

Die Gemeinde Kürnbach erhielt für die Mitverlegung von FTTB/H-Strukturen im Bereich Heiligenäcker eine Bewilligung von 52.480 Euro im Rahmen der landeseigenen Breitbandförderrichtlinie.

Weitere Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,22 Mio. Euro erhielten der Landkreis Karlsruhe und die Städte und Gemeinden über die Landeskofinanzierungsrichtlinie. Dabei fördert das Land ergänzend zur Bundesförderung, die 50% beträgt, Glasfaseranbindungen mit weiteren 40% aus Landesmitteln. Gefördert werden der Glasfaserausbau der Schulstandorte in Östringen mit 120.000 Euro, der Gewerbegebiete Brühl und Breitwiesen in Östringen-Odenheim mit 360.000 Euro, die Erschließung des Industrie- und Forschungsparks Hummelsberg (Fraunhofer Institut) in Pfinztal mit 360.000 Euro, der Ausbau des Gewerbegebiets Kaigartenallee in Waghäusel mit 200.000 Euro und die Erschließung des Schulstandortes Karlsbad-Ittersbach mit 180.000 Euro.

Landrat Dr. Schnaudigel zeigte sich erfreut über die weitere Breitbandförderung des Landes. „Seit unserem landkreisweiten Projektstart für den Breitbandausbau im Jahr 2014 sind mit den Bewilligungen des heutigen Tages insgesamt 34,7 Mio. Euro Fördermittel von Bund und Land in den Landkreis Karlsruhe geflossen. Darüber hinaus haben der Kreis und seine Kommunen den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur aus eigenen Mitteln finanziert. Da kein Weg an der Glasfaser für gigabitfähige Internetverbindungen vorbeiführt, sind all diese Mittel langfristig zukunftsorientiert investiert“.

Mitteilung des Landkreises Karlsruhe

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kunsthandwerker und Impfen-im-Park

Bretten: Zwei Kinder brechen in Grundschule ein

Nächster Beitrag