Gäste nach Gas-Austritt im Krankenhaus – Bruchsaler Bar wird evakuiert

Gäste nach Gas-Austritt im Krankenhaus - Bruchsaler Bar wird evakuiert
Symbolbild

Übelkeit nach Bar-Besuch löst Feuerwehreinsatz aus

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Feuerwehr Bruchsal gegen zwei Uhr mit dem Alarmstichwort „Gasgeruch“ in die Hildastraße gerufen.

Besucher einer dort ansässigen Bar klagten über Unwohlsein und begaben sich in ein Krankenhaus, wo erhöhte CO-Werte festgestellt wurden. Die bereits am Einsatzort eingetroffene Polizeistreife entdeckte im Gastraum einen Grill sowie einen Ascheeimer. Die Feuerwehr kontrollierte die Bar unter Atemschutz mit einem Multimessgerät und stellte bereits im Eingangsbereich erhöhte CO-Werte fest. Der Grill wie auch der Ascheeimer wurden ins Freie verbracht. Aufgrund der gemessenen Werte entschied man sich die Bar zu evakuieren. Nachdem auch im Treppenhaus erhöhte Werte gemessen werden konnten wurden auch die Bewohner der zehn Wohnungen in den fünf Obergeschossen evakuiert. Zur Unterstützung wurden weitere Kräfte aus Heidelsheim alarmiert. Zwei Wohnungen mussten, nachdem die Bewohner trotz lautem Klopfen die Tür nicht öffneten, mit Spezialwerkzeug geöffnet werden. Gäste und Bewohner kamen im Cafe Journee, welches die Feuerwehr auch nach der regulären Öffnungszeit unterstütze, unter. Insgesamt wurden 40 Personen durch den Rettungsdienst betreut und untersucht. Bei einer Person konnten auch hier erhöhte Werte festgestellt werden.

Wohnungen aufgebrochen und geräumt

Die Feuerwehr kontrollierte zunächst alle Wohnungen, sowie Speicher und Keller in dem betroffen Haus. Eine Öl-Heizung konnte als Verursacher ausgeschlossen werden. Nachdem sich die Werte durch Belüftungsmaßnahmen wieder im normalen Rahmen befanden konnten die Bewohner zurück in Ihre Wohnungen. Zur Sicherheit wurde ein Ladengeschäft im Nachbargebäude ebenfalls kontrolliert. Die stellvertretende Ordnungsamtsleiterin Sonita Huber machte sich vor Ort ein Bild über die Lage. Die Feuerwehr Bruchsal war unter der Leitung des Abteilungskommandant Martin Schleicher und Feuerwehrkommandanten Bernd Molitor mit 6 Fahrzeugen und 35 Mann 4 Stunden im Einsatz. Die Polizei war mit 2 Streifenwagen vor Ort. Die Betreuung und Versorgung der Bewohner übernahm der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug

Bericht: Nadine Doll – Pressesprecherin der Feuerwehr Bruchsal

Ähnlicher Artikel

Die Brusler Kneipzeria

Die Brusler Kneipzeria

Feiern wie in den 80ern im Bruchsaler Zapfhahn Was gutes Essen und danach einen heben.…
Ein Leben retten – Woche der Reanimation

Ein Leben retten – Woche der Reanimation

RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal: „Ein Leben retten – Woche der Reanimation“ Informationsstand der RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal…
Nebel Ahoi – Größte ABC-Abwehrübung aller Zeiten startet in Bruchsal

Nebel Ahoi – Größte ABC-Abwehrübung aller Zeiten startet in Bruchsal

Es geht los. Heute beginnt die größte ABC-Abwehr Übung die jemals von der NATO bzw.…
Mit 11 Zoll ins neue Berufsleben

Mit 11 Zoll ins neue Berufsleben

Neun Auszubildende starten bei der Volksbank Bruchsal-Bretten Am 3. September begannen neun Auszubildende ihren Berufsweg…