Forst: Hundehalter von eigenen Hunden gebissen

|

Ein Hundehalter ist am Mittwochmorgen von seinen eigenen Hunden gebissen und schwer verletzt worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte der 42-jährige Mann in der Forster Heinrich-Hertz-Straße gegen 07.10 Uhr das eingezäunte Grundstück seines Autohandels betreten und wurde dort von den beiden auf dem Grundstück befindlichen Rottweilern angegriffen. Ein kurz darauf eintreffender Mitarbeiter versuchte, die Hunde mit seinem Pausenbrot von dem am Boden liegenden schwerverletzten 42-Jährigen wegzulocken. Ein weiterer Mitarbeiter schaffte es in der Folge, die Hunde in ihre Zwinger zu sperren. Mit einem Rettungshubschrauber musste der Autohändler schließlich in eine Klinik geflogen werden. Eine zunächst angenommene Lebensgefahr besteht derzeit nach Einlassung der Ärzte nicht mehr. Auf Anordnung des am Unglücksort anwesenden Bürgermeisters wurden die beiden Rottweiler von dem ebenfalls anwesenden Amtstierarzt eingeschläfert. Die Hunde werden nun noch beim Veterinäramt untersucht, ob medizinische Gründe für den Angriff vorgelegen haben könnten.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Östringen: Nach Verkehrsermittlungen größere Mengen Drogen sichergestellt

Kreisstraße zwischen Stettfeld und Weiher zwei Nächte für den Verkehr gesperrt

Nächster Beitrag