Fake Felix

Fake Felix
Das zwischenzeitlich gelöschte Profil des falschen Felix. (Quelle: Datensicherung Rathaus Östringen)

Dreister Betrüger erstellt gefälschten Twitter-Account des Östringer Bürgermeisters

Als Felix Geider gestern den Anruf der Kollegen aus der Bruchsaler Zeitungsredaktion erhielt, fiel der Östringer Bürgermeister aus allen Wolken. Ob sein Twitter-Account gehackt wurde, wollte man von ihm wissen, da im Netz ein Felix Geider aus Östringen gerade Postings der AfD sowie der NPD verteile. Er habe gar keinen Twitter-Account erwiderte der perplexe Bürgermeister und ging sofort auf Spurensuche, wie die BNN zuerst berichteten. Tatsächlich fand er auf Twitter ein Profil, das jeder unbedarfte User für das seine halten musste. Sein Profilbild, das Östringer Rathaus als Hintergrund und die Webadresse der Stadt hatte ein Unbekannter verwendet um einen Account aufzusetzen. Welche Absichten der Täter damit verfolgte, dürfte schnell klar sein. Im Namen des Bürgermeisters braunes Gedankengut zu verteilen, schadet nicht nur dem Amt sondern auch der Person. Ein Versehen ist aus offensichtlichen Gründen auszuschließen, der Vorsatz klar erkennbar. Der Fall liegt mittlerweile dementsprechend bei der Polizei und den Behörden vor.

Hürdenlauf Missbrauchsmeldung

Da dieser Zustand natürlich nicht tragbar war, handelte Felix Geider und setzte sich mit Twitter in Verbindung. Um den Fake-Account schließen zu lassen, musste er nicht nur beglaubigte Unterlagen und Dokumente nach Irland mailen, sondern auch seine Frau als digitale Zeugin um den gleichen Aufwand bitten, erzählt uns Felix Geider am Telefon. Am Ende fruchteten die Bemühungen aber und der Fake-Account ist zwischenzeitlich offline gegangen. Wer also im Netz in den letzten Tagen auf Postings von Felix Geider auf Twitter gestoßen ist, darf und sollte diese also völlig ignorieren.

Digitale Ohnmacht

Erschreckend an dieser Geschichte ist die Einfachheit mit der ein x-beliebiger Krimineller, täuschend echte Accounts im Namen rechtschaffener Menschen erstellen kann. Der dadurch entstehende Image-Schaden kann schnell enorme und mitunter irreversible Ausmaße annehmen, insbesondere wenn die Löschprozeduren der meist im Ausland sitzenden Unternehmen derart kompliziert sind.

Wer auch einmal auf ein solches Problem stoßen sollte, Sie können bei Twitter hier einen Fake-Account melden, bei Facebook geht das hier und bei Google+ unter diesem Link.

Ähnlicher Artikel

Hollywood-Stars im Östringer Freibad

Hollywood-Stars im Östringer Freibad

Traumhafte Filmerlebnisse unter sternenklarem Nachthimmel Nach Einbruch der Dunkelheit wurde das Östringer Freibad beim städtischen…
Östringer Stadtkasse gut gefüllt

Östringer Stadtkasse gut gefüllt

Gewerbesteuer sprudelt üppiger als zunächst erwartet Finanzzwischenbericht zum Stadtetat trägt deutlich positive Vorzeichen In Östringen…
Odenheim wächst weiter

Odenheim wächst weiter

Im Holländergrund entstehen 28 neue Bauplätze Erschließungsarbeiten vom Gemeinderat in Auftrag gegeben Schon diesen Monat…
Mehr Platz für Östringer Kids – Erweiterung von St. Ulrich begeistert

Mehr Platz für Östringer Kids – Erweiterung von St. Ulrich begeistert

Erweiterungsbau wird im September seiner Bestimmung übergeben Platz für zwei weitere Gruppen im Kindergarten St.…

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück