Erneutes Unwetter sucht Kraichtal heim

|

Rund 140 Einsatzkräfte aus allen neun Abteilungen waren in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Dauereinsatz

Wenige Tage nach dem Unwetter am 22.Mai wurde Kraichtal wiederholt von einem schweren Unwetter aufgesucht. Dieses Mal war der Hauptschwerpunkt im Osten und Westen Kraichtals. In Menzingen war aufgrund des Starkregens der Dorfbach übergelaufen zusätzlich wurde Tonnenweise Schlamm durch den Regen mitgerissen und überspülte mehrere Straßenzüge, sowie die ansässigen Gebäude. In der Ortsmitte wurde das Autohaus überschwemmt und zerstörte die EDV-Anlage. Die Ortsdurchfahrt musste wegen der Überflutung durch Wasser und Schlamm gesperrt werden, bis diese durch die Kräfte, unterstützt durch den Bauhof unter anderem mit Baumaschinen wieder freigeräumt werden konnten. In der Unteren Schlossstraße wurden auch Fahrzeuge mit Schlamm und Wasser überflutet, dass manche davon einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten haben, darunter waren auch Neuwagen. Erschwert wurde der Einsatz in Menzingen durch einen Stromausfall, bei dem auch die Telekommunikation komplett ausgefallen war. Die Funkanlage des Feuerwehrhauses Menzingen ging in den Notbetrieb und konnte so die Einsätze weiter koordinieren bis wieder Strom verfügbar war. Hätte der Ausfall etwas länger gedauert, wäre auch die Batterie im Feuerwehrhaus aufgebraucht und die Kommunikation wäre komplett ausgefallen. Auch in Bahnbrücken war der Strom ausgefallen, weshalb die Abteilung Bahnbrücken mit ihrem Fahrzeug vom Einsatz in Menzingen abgezogen wurde und das Feuerwehrhaus in Bahnbrücken besetzte um eine Anlaufstelle für die Bürger zu sein, da auch hier kein Notruf über das Festnetz mehr möglich war.

In Landshausen war der Abwasserkanal vor einer Firma verstopft, hier wurde die Feuerwehr tätig und reinigte diesen, dass das Wasser wieder abfließen konnte. In Neuenbürg erinnerte der Anblick an die letzte Woche, an einigen Stellen waren wieder mehrere Straßen mit Schlamm überspült worden. Auch Keller, Scheunen sowie die Mehrzweckhalle wurden von Schlamm und Wasser heimgesucht. Ein Teich musste abgepumpt und ca. 15 Fische in einen anderen Teich gebracht werden, da der Teich mit Schlamm-Wasser überflutet wurde. Bis 10:00 Uhr morgens wurden 56 gemeldete Einsätze abgearbeitet, wobei sich die Zahl noch erhöhen wird, da nicht alle Einsätze direkt aufgenommen und zugewiesen werden konnten. Danach waren noch mehrere Stunden Arbeitseinsatz, da die Schläuche und Geräte gereinigt und wieder Einsatzbereit gemacht werden mussten. Die Einsätze wurden vom Führungshaus im Rathaus Münzesheim durch den Kommandanten Mathias Bauer, unterstützt durch die Führungsgruppe Kraichtal geleitet. Hier wurden die Einsätze in unterschiedlich hohen Prioritätsklassen kategorisiert um die Einsätze der Dringlichkeit entsprechend abzuarbeiten. In Menzingen wurde die örtliche Einsatzleitung mit dem Einsatzleitwagen unterstützt. Auch in Neuenbürg wurde im Feuerwehrhaus eine örtliche Einsatzleitung gebildet um vor Ort die Einsätze zu koordinieren. Die Führung der Feuerwehr Kraichtal bedankt sich bei den Einsatzkräften aller Organisationen, für den unermüdlichen Einsatz bis in die Mittagsstunden.

Freiwillige Feuerwehr Kraichtal / Edwin Lindacker

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bretten-Büchig – Sattelzug von Fahrbahn abgekommen und umgekippt

Der zweite Frühling für den Althäuser See in Kronau

Nächster Beitrag