Ein Plätzchen für durstige Schnecken

|

Am Wochenende öffnet in Weiher die Schnecken Schenke

Knackige Sprüche haben sich die Jungs im Vorfeld bereits einige ausgedacht. Über Social Media hauen sie markige Knacker wie “Kumsch mit auf 1,2 – Des schreibt ma ohne Komma” oder “Wein auf Bier, das rat ich dir – Bier auf Wein, das rat ich dir” raus und sammeln damit schon im Vorfeld ihrer großen Eröffnung am Samstag reichlich Likes und Shares ein.

Die Jungs, das sind Philipp und Marvin, beides Weihermer Wildwüchse, die sich schon seit dem Kindergarten kennen. Wie fast in jeder Männerfreundschaft fiel offenkundig auch hier einmal der schicksalshafte Satz “Lass uns doch zusammen eine Kneipe aufmachen”. Bei den beiden blieb es nicht nur bei leeren Worten… Sie überlegten sich ein Konzept für ihr kleines Bistro, fanden mit dem MSC Ubstadt-Weiher einen Verpächter von Weltrang und stehen nun kurz vor ihrem allerersten Tag hinter dem Tresen. Sowohl Philipp als auch Marvin sind blutige Gastro-Novizen, haben besagten Tresen bislang nur von vorne kennengelernt. Doch beide brennen für ihren Traum, wollen mit ihrer “Schnecken Schenke” – so haben Sie Ihr Baby getauft – in Weiher das werden, was in der alten Fernsehserie das “Cheers” für Downtown Boston war. So wird es ab dem Wochenende zwischen Motoballplatz und Hardtsee also bald auch hier heißen: “Sometimes you wanna go, where everybody knows your name”. Aber nun genug der Anspielungen auf uralte TV-Serien, die die Jüngeren ohnehin nicht mehr kennen.

Wichtig ist einfach nur: Es kehrt wieder Leben in die Vereinsgaststätte der Motorballer ein. Nach dem traurigen Abschied des vorherigen Pächters Aris und einem langen Leerstand, sind Philipp und Marvin nun die “Neuen” am Zapfhahn und wollen nicht nur für die Weihermer von Donnerstag bis Samstag eine Anlaufstelle sein. In ihrem Bistro gibt es neben den obligatorischen Bistro-Snacks Longdrinks, Bier vom Fass, Kurze, Absacker und für die Ladys süßen Sommer-Schnickschnack wie Hugo oder Aperol Spritz.

Mit ihrem Projekt gehen Philipp und Marvin aufs Ganze und zeigen vollen Einsatz. Schließlich arbeiten beide noch in Vollzeit in größeren Betrieben im Umkreis, schmeißen die kleine Kneipe am Motoballplatz quasi in ihrer Freizeit. Mit einem klein wenig Sorge schauen beide freilich Richtung Herbst und das mögliche Anrollen einer vierten Corona-Welle, doch dank eines fairen und liebenswerten Verpächters wäre der Fall im Falle eines Falles recht weich. Sollte die Schnecken Schenke wegen Corona schließen müssen, müssten die Jungs keinen einzigen Cent Pacht entrichten, so habe es ihnen der MSC versprochen, berichten die beiden im Gespräch mit unserer Redaktion. Wenn das kein feiner Zug des MSC ist, was dann? Aber so kennen wir sie eben, unsere Weihermer Motoballer – Harte Hunde auf dem Platz, aber dabei ein ganz weiches Herz.

So bleibt nur Philipp und Marvin die Daumen zu drücken und sie selbstredend mit einer regelmäßigen Einkehr und dem Erwerb der einen oder anderen Hopfenkaltschale aktiv zu unterstützen. Samstag geht’s los, dann öffnet nicht nur der große, schattige Biergarten sondern auch die Gaststätte mit dem einen oder anderen Special, wie die Jungs bereits im Vorfeld verraten. Willkommen sind natürlich nicht nur die mit dem Utznamen „Schnecken“ gesegneten Weihermer, sondern auch Esel, Krautköpfe, Weinschläuche und wie sie sonst noch alle heißen mögen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Mediziner gegen Mythen

Gänsehaut und Lichtermeer

Nächster Beitrag