Dieser Irrsinn muss ein Ende haben

|

Alkohol und Sprengstoff sind jeweils für sich genommen schon Unheilsbringer – zusammen aber schlicht untragbar

Ein Kommentar von Stephan Gilliar

Gerne hätte ich mir am Silvesterabend das prächtige Feuerwerk in Tiefenbach selbst angesehen, wie man erzählt, muss es wunderschön gewesen sein. Farbenfroh und bunt, abwechslungsreich und prächtig… vor allem aber: Abgefeuert von erfahrenen und professionellen Pyrotechnikern, die in der Handhabung von explosiven Substanzen geschult und unterwiesen sind.

Schade, dass ich es verpasst habe, aber der reine Selbsterhaltungstrieb hat mich zu einer Rückkehr nach Hause bewegt, bevor auf der Straße die Hölle losbricht. Vor Jahren habe ich mit Kind und Kegel im Auto das gemeinsame Silvesterfest bei Freunden schon um 20 Minuten nach Mitternacht verlassen, da wir alle müde waren und nach Hause wollten. Die Fahrt zurück war ein einziger Alptraum. Es ist keine allzu große Übertreibung, wenn ich von einem echten Spießrutenlauf spreche. Der Asphalt übersät von Glasscherben, Resten von Böllern, Gruppen von Menschen die Raketen und Sprengkörper im Überschwang um sich warfen… Schon klar, keine gute Zeit und mit dem Auto unterwegs zu sein, doch zur Gefahr darf die Passage von Vorortstraßen auch an Silvester nicht werden.

Doch auch weit vor Mitternacht, scheue ich den Aufenthalt in großen Menschengruppen von Jahr zu Jahr mehr. Auch dieses Silvester standen nicht weit von der fröhlich feiernden Menge kleine Gruppen, die Raketen teilweise aus der Hand zündeten, die jeweils andere fest um einen Flaschenhals geschlungen. Nichts hätte diese Hobby-Grenadiere theoretisch davon abgehalten, besagte Raketen in die Menge abzufeuern, absichtlich oder versehentlich… der Unterschied ist eingedenk des möglichen Schadens schon fast irrelevant.

Ich kann nicht verstehen, wie es absoluten Laien erlaubt sein kann, beliebige Mengen an Alkohol mit gefährlichen Sprengkörpern nach Lust und Laune zu kombinieren. In einem Land, in dem auf Kaffeebechern vor dem heißen Inhalt gewarnt werden muss, erschließt sich mir diese Logiklücke nicht im Ansatz. Mir ist absolut bewusst, dass die Allermeisten verantwortungsvoll mit diesen Produkten umgehen, aber es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass immer wieder und regelmäßig jede Menge schief geht. Mein Stiefvater hat früher als Arzt häufig Notdienst über Silvester im Krankenhaus geschoben, was er am Neujahrstag nach einer langen Nacht zu erzählen hatte, gruselt mich noch heute.

Wenn man dann noch die zahlreichen Berichte aus unserem großen Bundesgebiet liest, die von Übergriffen auf Rettungskräfte, von mutwillig als Waffe gebrauchten Silvesterraketen erzählen, muss man sich am Ende doch tatsächlich die Frage stellen: Braucht es das wirklich? Befürworter argumentieren gerne mit dem Begriff “Tradition”, aber bitte verzeihen Sie mir wenn ich hierzu – zugegeben leicht polemisch entgegne: Es ist anderswo auch Tradition Stiere zu foltern und vor jubelnder Menge zu töten…(Mir fällt noch deutlich Schlimmeres ein, aber das erspare ich uns). Tradition per se ist keine Rechtfertigung für die Aufrechterhaltung jedweden Status quo… es gilt sie immer wieder von neuem auf den Prüfstand zu stellen.

Wäre es denn so schlimm, das alljährliche Feuerwerk aus privaten und oft dafür ungeeigneten Händen in jene von erfahrenen Profis zu legen, die daraus vermutlich etwas Schöneres und vor allem sehr viel weniger Gefährliches zaubern können? Dann könnten wir alle Seite an Seite auf der Straße stehen, ohne diesen unguten Knoten im Magen und einfach nur unbekümmert zusammen in das neue Jahr starten. Wir bekämen unser Feuerwerk, die ohnehin schon völlig ausgelaugten Jungs und Mädels in der Notaufnahme hätten eine weniger schlimme Nacht, ebenso jene in Streifen- oder Rettungswagen und auch die Auswirkungen auf unsere tierischen Kameraden wären auf ein kleines, fokussiertes Zeitfenster begrenzt.

Ist ja nur so eine Idee.

Frohes neues Jahr!

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bad Schönborn: Verbale Streitigkeit eskaliert

Forst: Mit Pkw in Schaufenster von Apotheke gefahren Karlsruhe

Nächster Beitrag

28 Gedanken zu „Dieser Irrsinn muss ein Ende haben“

  1. Hier kann ich von meiner Meinung nach aus nur zustimmen – wer am 01.01. in Menzingen Ortsmitte bei der Raiffeisenbank war, hat gesehen, welches Massaker dort stattgefunden hat – traurig, einen Platz, den man zum Feiern genutzt hat, so zurückzulassen – kaputte Flasche, leere Tüten und von den Böllerresten ganz abzusehen.
    Es wird über hohe Kosten geklagt – überall – und dann verpuffen wir das Geld einfach in den Himmel? Heiße Luft, stinkige Luft und Co2 – wer will das wissen? Ich kann echt nur sagen, ja, man sollte es den erfahrenen Pyrotechnikern überlassen und nicht Kinder die Raketen anzünden lassen – wie hier bei uns in der Straße – lieber zahle ich doch 10 Euro für ein gutes Feuerwerk als jedes Jahr dieses Desaster zu erleben!
    Vielleicht sollte man darüber echt mal nachdenken!

    • Ich bin auch dafür dass die Böllerei in professionelle Hände gehört. Viele Junge kämpfen für den Klimaschutz aber beim Böllern ist ihnen das egal, vom Müll mal ganz abgesehen.

    • Das ist richtig. Wer in Menzingen nur 350 Meter weiter am Rathaus war,hat auch was erleben müssen. Hier ist mit Polenböllern fast der Gulli Deckel hochgejagt worden. Als es nicht geklappt hat,ist weiter so gekracht worden.Böllerschläge vom feinsten. Und das Beste ist,die haben damit schon um 18.00 Uhr angefangen. Immer und immer wieder.Das hat bestimmt der ganze Ort gehört.
      Einen Berg von Dreck hat die Stadt weggemacht am nächsten Tag. Ich bin auch dafür das es privat verboten .
      Es gibt viele nicht damit umgehen können.

  2. Glaubst Du im Ernst in Berlin brennen keine Mülltonnen mehr, wenn Du Feuerwerk für den Rest verbietest? Das Problem liegt so ganz anders und ein pauschales Verbot auf Grund dieser Problembezirke spaltet einfach nur noch mehr…

    • Deutschland ist doch nicht Berlin? Es fanden ist ganz Deutschland furchtbar schlimme Dinge statt und auch außerhalb von welchen Problembezirken auch immer. Abgesprengte Gliedmaßen, kaputte Gesichter…..das fand überall statt! Wie kann man so etwas so einfach verdrängen? Es wird Zeit, dass der Irrsinn endlich ein Ende findet!

  3. Ja, ich habe aus dem Fenster meiner Wohnung das Treiben am Himmel verfolgt. Hier wurde geballert, als gäbe es kein Morgen mehr. Allerdings hört bei mir der Spaß auf, wenn man irgendwelche Kracher auf die Straße wirft und sieht, dass ein Mensch kommt zwar noch „Achtung“ ruft das braucht NIEMAND und hat auch NIX mit Tradition zu tun. Ich bin bei Leibe KEINE Spaßbremse, man sollte seinen Mitmenschen stets Achtung und Respekt entgegen bringen.
    A guads Neis

    • Es ist einmal im Jahr. Also 1/365=2.7‰ (Promille!) des Jahres. Und über diesen einen Tag im Jahr an dem jeder weiß, was vor sich geht regt man sich auf?

      Wieso regt man sich nicht darüber auf, dass Menschen rücksichtslos fahren? Ob viel zu dicht auffahren, oder herumschleichen als gehöre ihnen die Straße. Es gibt schlimmeres als dieser eine Tag im Jahr an dem es gefährlicher ist auf die Straße zu gehen.

        • Sinnvoll? Allenfalls verharmlosend, wenn man die Gesamtschäden EINES Tages betrachtet!
          Und wenn man es nicht hinbekommen will, die Schäden dieser „2,7 Promille“ zu verhindern, wie soll es dann mit dem Rest voran gehen?

  4. Wenn überhaupt, handelt es sich um heidnische „Traditionen“, die komischerweise von Politerkern des christlich-konservativen Lagers “ verteidigt werden.
    Schon allein aus Umweltschutzgründen gehört dieser Wahnsinn abgeschafft!

  5. Unglaublich, was da in dieser tollen Republik abgeht!
    Andere wären froh, wenn die “ Knallerei“ aufhören würde und hier werden Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei angegriffen.
    Und die Krankenhäuser laufen voll…haben ja grad nix anderes zu tun…
    Und auch die Natur! Sylvesterböllerei ist der größte Dioxineintrag in die Atmosphäre. Seveso lässt grüßen!!!
    Außer den wenigen, die damit dick Kohle machen, hat nichts und niemand was von dieser idiotischen Böllerei.
    Also weg damit!

  6. So ein Wahnsinn!!!
    Was man mit dem dumm verballerten Geld alles für die Allgemeinheit machen könnte!
    Und was an Schäden und Notfallhilfe eingespart werden könnte…

  7. Hallo gutes Neues Jahr für alle
    Ja bin der Meinung die Knallerrei
    Sollte verboten werden, spricht so
    Viel Dagen.
    Luft ,Müll,Arztes und Krankenhaus Personal, Polizei usw
    Die arme leidenden Tiere.
    Da merkt man die Leute haben zu viel Geld für so was Lieber Spenden für Armut..Lieber Feuerwerk von Profis und jeder kann es in Ruhe genießen

    • Vielleicht geben die Leute dafür gern ihr Geld aus. Vielleicht geben Sie Ihr Geld ja für etwas aus, was andere nicht verstehen können. Könnten Sie ja auch spenden für die Armen..

  8. Wenn man nicht verstanden hat oder nicht verstehen will was das eigentliche Problem ist, fordert man ein Böllerverbot.
    Die Angriffe auf die Rettungskräfte gingen von einem bestimmten Klientel aus. Das zeigen genügend Videos und Medien, die ehrlich darüber berichten. Hier sollte angefangen werden entgegen zu wirken und nicht ein ganzes Land dafür in Geiselhaft genommen werden.

    • Und ich habe keine Lust mehr, unter dieser Rücksichtslosigkeit mit unseren Tieren leiden zu müssen. Wie frustriert oder alkoholisiert muss man eigentlich sein, sich so aufzuführen? Und ich habe keine Lust mehr, dafür auch noch zahlen zu müssen.

    • Es gibt jetzt wieder ein Wort, dass wir für dieses Klientel verwenden dürfen:
      „Westasiaten“ – Auf Empfehlung des LKA.

      Also ich denke nicht, dass die Westasiaten sich an dieses Verbot halten werden. Selbst ein Verkaufsverbot wird da nichts ändern, sind ja „Polenböller“.

      Einigkeit, Recht und SICHERHEIT – Orwell war ein Optimist..

    • Da bin ich der selben Meinung .Die Politik muss endlich handeln, sonst freuen sich die anderen Parteien, vor allem die AFD, die für mich verboten gehört.

  9. Ja, das spaltet noch viel mehr.
    Es ist ein Problem der Gesellschaft und wäre wieder die klassische kollektive Keule für alle…
    Das beherrschen wir in Deutschland mittlerweile in Perfektion.

    Der Dreck und die Verursacher gab es auch schon in den 90ern.
    Die Faschingsumzüge müssten auf Grund der Umwelt und der Verschmutzung ebenfalls eingestellt werden.
    Ich selbst habe auch Haustiere.
    Wenn man zum Tierwohl nicht mehr böllern soll, muss man vorher aufhören Fleisch zu essen, ist vielleicht sinnvoller.

    Verfolgt man die Nachrichten, wird man feststellen, dass die ganzen Schäden an den Gliedmaßen durch illegales Feuerwerk verursacht wurde

  10. Böllerverbot !!! Das ist nicht die Lösung ! Die Angriffe auf die Krankenwagen und Polizisten, das gehört hart bestraft. Die Politiker müssen handeln, egal aus was für einem Land die Männer kommen.

  11. Böller verbieten, Angriffe hart verfolgen und bestrafen. Was denken sich die Leute eigentlich? Und was soll noch alles passieren?
    Immer öfters wird hier Freiheit mit Rücksichtslosigkeit verwechselt. Und damit noch Geld gemacht.

    • Was wohl die darüber denken, denen Wohnungen oder Scheunen durch Fahrlässigkeit abgefackelt werden? Ich kann mich den Gegnern nur anschließen. Bei uns ging es schon um 15 Uhr los und endete erst um halb 3 Uhr nachts. Früher war es nicht so, es reicht!!!

  12. Mein Nachbar hat auch „die Sau“ rausgelassen. Am nächsten Tag war seine bettlägrige Schwiegermutter tot. Der andere Nachbar verbringt die Nacht bei seinen Pferden im Stall und versucht die irgendwie zu beruhigen. Ich bete, dass keine Rakete meinen Holzschopfen findet, lasse Haus und Hof im Stich und verbringe seit Jahren Silvester im Bauwagen draussen in der Pampa, damit mein Hund das überlebt. Wie bescheuert ist dass denn ? Die einzige Tradition hier ist, dass die Chinesen im Arbeitslager das Zeug produzieren, mit dem man hier sich gegenseitig beschießt und die Natur versaut. Da ist von Aluminium bis was weiß ich einiges drin, was die Raketen so schön bunt macht. Am 1. Januar kann man dan anhand der Überreste auf der Strasse, leicht den IQ der Anwohner berechnen. Sorry, aber es langt !

    • Denken Sie so schon Ihr Leben lang? Oder waren Sie vor einigen Jahren auch mit einem geringeren IQ als heutzutage gesegnet?! Sehr frech von Ihnen. Bei uns in der Straße haben einige „geballert“ und es war keiner dabei, der nicht auf drei zählen kann. Mit solchen Aussagen würde ich mich zurückhalten. Bezüglich der Umwelt/Natur: Fahren Sie Auto, fliegen Sie in Urlaub, essen Sie Fleisch? Obst und Gemüse aus dem Ausland oder nur regional und saisonal? Plastik im Haushalt schon abgeschafft? Geputzt wird nur mit Wasser und natürlichen Mitteln?

    • Also Leute die böllern mit einem niedrigen IQ zu bezeichnen ist echt unter der Gürtellinie.
      Da fällt einem nichts mehr ein.
      Das sollten Sie lieber Ihrem Nachbarn direkt so sagen!!!!

    • Also wenn Du so auf Verbote stehst – man sollte den Besitz von Pferden verbieten – die armen Tiere, müssen für den Spass von Töchtern reicher Eltern herhalten – schrecklich.

      Ist die besagte Schwiegermutter jetzt gestorben, weil dein Nachbar „die Sau“ rausgelassen hat?

      SCHWIEGERMÜTTER VERBIETEN JETZT!

  13. Unglaublich, was auch hier alles geschildert wird. Eben nicht nur in Berlin die Sauerei.
    Auch sind jedes Jahr betroffen und bangen um Haus und Scheune.
    Was fällt diesem rücksichtslosen Mob eigentlich ein, Eigentum und Gesundheit anderer derart zu gefährden?
    Warum tut die Stadt hier nix?

  14. Wie war es früher….es hat schon immer Tiere gegeben….ich habe auch einen Hund…der hat alles ohne probleme überstanden..ich habe mitgefühl mit den Tieren…man darf aber nicht übertreiben…das ist unser problem.

Kommentare sind geschlossen.