Die längste Baustelle Bruchsals

| ,

Erdmassen auf Reisen

Im Bruchsaler Langental versetzt der Golfclub wortwörtlich Berge.

25.000 Kubikmeter Erde, also 25.000 Erdblöcke mit einer Kantenlänge von einem Meter werden derzeit im Bruchsaler Langental auf dem Gelände des Golfclubs über eine Strecke von mehreren hundert Metern bewegt. Die Erdmassen kommen von Erdlagern und Baustellen aus dem Umland und werden vor Ort mit einem ausgeklügelten System von Förderbändern einen viertel Kilometer weit an ihren Bestimmungsort transportiert. Grund für diese logistische Mammut-Aufgabe ist der Wunsch des Golfclubs nach mehr Parkplätzen für seine Mitglieder. Durch die Errichtung ganz neuer Erd-Plateaus entstehen so statt bisher 80 rund 160 neue Parkplätze. Diese stehen dann übrigens auch anderen Besuchern des Langentals zur Verfügung, z.B. Wanderern oder Gästen des nahen Pony-Hofes. Jahrelang dauerte die Planung und das Genehmigungsverfahren für das Großvorhaben – insbesondere die Umweltverträglichkeit war eine echte Herausforderung. Um den entsprechenden ökologischen Ausgleich für die zu verbauende Flächen zu schaffen, wurden entsprechende Ausweichquartiere für Kleinlebewesen geschaffen und die entfallenden Hecken an anderer Stelle auf doppelter Fläche neu angelegt. Derzeit rollt die Erde in großem Stil ins Langental – Akkurat getaktet bringen die mächtigen Laster die vielen tausend Kubikmeter Erde über Schotterstraßen des benachbarten Truppenübungsplatzes auf das Gelände der Golfanlage, wo sie sofort über die lange Förderstraße zur neuen Parkebene weiter transportiert wird. Wir haben uns das ganze aus der Nähe und aus luftigen Höhen angesehen.

ANZEIGE / WERBUNG – Transparenz: Der Videoclip entstand im Zuge unserer Medienpartnerschaft mit dem Unternehmen Gredler und Söhne 

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Strohballenbrand in Oberderdingen – Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Französisches Savoir-vivre in Heidelsheim

Nächster Beitrag