Die erste Bruchsaler Steampunk-Hochzeit

|

Zurück in die Zukunft mit Robert und Andrea

Ein solches Paar hat Anja Trautwein in ihrer 25-Jährigen Laufbahn als Standesbeamtin der Stadt Bruchsal noch nicht erlebt. Der Bräutigam mit Zylinder, Schweisserbrille, Lupen, Druckanzeige, Glasampullen, Bustier und Gamaschen, die Braut ebenso mit Zylinder, dazu Rüschen, Raffrock und Phiolen in lederner Ummantelung. Als die beiden am Freitagvormittag in dieser Aufmachung auf dem Bruchsaler Campus erschienen, wusste Anja noch nicht, dass sie gerade im Begriff war die erste Bruchsaler Steampunk-Hochzeit zu besiegeln.

Robert und Andrea

“Ganz in Weiß konnten wir ja nicht heiraten” erzählt Bräutigam Robert lachend “Schließlich ist es für uns beide nicht die erste Ehe”. Als er vor einigen Jahren seine Andrea kennenlernte, kristallisierten sich schnell erste Gemeinsamkeiten heraus. Unter anderem das Interesse und die Liebe zu den Stilmitteln der viktorianischen Ära. Auf diesem Wege lernten die beiden das Phänomen des “Steampunk” kennen. Dabei handelt es sich um eine Art künstlerisches Genre, das Elemente moderner Technik mit den optischen Merkmalen der viktorianischen Zeit zu einer Art Retrofuturismus verbindet. Zahnräder, Dampfmaschinen, Teslaspulen…. es geht dabei um eine Art Zukunftsvision, allerdings aus Sicht der Menschen der Vergangenheit. Literarische Paten des Genres sind z.b. H.G. Wells oder Jules Verne, im Kino wurde bereits in Filmen wie “Wild Wild West” das ganze Setting im Stile des Steampunks erstellt.

Robert, Andrea und Standesbeamtin Anja Trautwein

Dieses sehr spezielle Genre hat eine große Menge Fans und Anhänger, zu denen sich nun auch Andrea und Robert zählen. Für ihre Outfits haben sie sich auf Plattformen der Szene im Internet informiert, ein paar Elemente über Onlineshops gekauft aber auch viel in Eigenregie selbst gebastelt. Herausgekommen ist ein wilder und fantasievoller Mix, den man in den Amtsstuben des Bruchsaler Rathauses noch nicht gesehen hat. “Mein Style ist es nicht, aber ich finde es grandios” lacht Standesbeamtin Anja und beginnt die Zeremonie, untermalt von der passenden Musik zur Steampunk-Atmosphäre. Zugeschaltet per modernem Laptop und Videotelefonie, ganz ohne Zahnräder und Dampfturbinen, sind Freunde und Familie des Brautpaares – die Corona-Pandemie lässt grüßen. Doch auch hier bleiben die beiden ihrer neuen Passion treu – auch die FFP2 Masken sind ganz im Stile des Steampunk mit goldenen und silbernen Zahnrädern verziert.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

„Ich war einfach immer zu früh dran“

Mobiles Impfteam in Kraichtal

Nächster Beitrag