Die alte Stadt und das neue Virus – Zu Besuch in Bretten

| ,

Nirgendwo sonst im Landkreis gibt es so viele Corona-Fälle wie in Bretten

Ein Streifzug durch die Stadt und ein Gespräch mit Oberbürgermeister Martin Wolff über das Drama in Neibsheim, Not und Solidarität während der Krise und über Peter-und-Paul 2020.

Bretten am Gründonnerstag 2020. Die Sonne strahlt warm vom Himmel auf den gemütlichen Marktplatz. Eigentlich müssten hier heute die Menschen dicht gedrängt in den Straßencafés das herrliche Wetter genießen, doch kaum jemand ist auf den Straßen und in den Gassen der Stadt unterwegs. Das Coronavirus ist auch hier weiter auf dem Vormarsch, keine andere Stadt im Landkreis Karlsruhe ist derart massiv betroffen wie Bretten und das hat auch einen handfesten Grund, weiß Oberbürgermeister Martin Wolff. Wir sprachen mit Ihm über die Themen die die Menschen in der Stadt gerade bewegen und haben uns mit der Kamera in Bretten umgesehen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ostern wird sommerlich warm

Im stillen, stillen Kraichtal

Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Die alte Stadt und das neue Virus – Zu Besuch in Bretten“

  1. Einkaufswagenpflicht bitte wieder abschaffen, da kontraproduktiv… Keine Möglichkeit mehr auszuweichen da einem die Kunden in den engen Gängen auch entgegenkommen und nun ein einander vorbeiquetschen erforderlich ist, ebenso wäre es wichtig die Leute darauf hinzuweisen das diese Gummihandschuhe ebenfalls kontraproduktiv sind und zusätzlich jetzt überall in der Gegend herum liegen… Besser wäre es verstärkt auf Masken zu setzen und in die Supermärkte immer nur eine Bestimmte Anzahl von Leute zu lassen

Kommentare sind geschlossen.