Bruchsal: Mit Tierabwehrspray 51-jährigen Hundehalter und dessen Kinder angesprüht

|

Symbolbild / Redaktion

Ein 85 Jahre alter Mann hat am Montag gegen 07.00 Uhr in der Heidelsheimer Kraichgaustraße offenbar Tierabwehrspray zunächst gegen einen freilaufenden Schäferhund und anschließend gegen seinen 51-jährigen Hundehalter sowie dessen beiden Kinder gesprüht.

Der 51-Jährige war ersten polizeilichen Erhebungen zufolge mit seinen Kindern im Alter von 9 und 10 Jahren unter Mitführung des Schäferhundes spazieren. Der Hund war nicht angeleint und ging auf den Senior zu, der selbst auch mit zwei Kleinhunden unterwegs war.

Bereits aus einiger Entfernung sprühte der 85-Jährige offenbar aus Angst dem Schäferhund das Abwehrspray ins Gesicht. Als ihn der Halter des Schäferhundes darauf ansprach, erhielt der Vierbeiner nochmals einen Sprühstoß. In der Folge sei auch dem 51-Jährigen mit seinen beiden Kindern jeweils Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden. Anzeichen dafür waren nach Eintreffen der hinzugerufenen Beamten noch vorhanden, eine ärztliche Behandlung war aber nicht notwendig.

Die Streife des Polizeireviers Bruchsal konnte schließlich das Spray vor Ort sicherstellen. Dem Senior droht nun eine Anzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bruchsal: Widerstand bei Unfallfluchtermittlungen geleistet

Ubstadt-Weiher: Mit Sportwagen von Fahrbahn abgekommen

Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Bruchsal: Mit Tierabwehrspray 51-jährigen Hundehalter und dessen Kinder angesprüht“

  1. In innerstädtischen Gebieten besteht Leinenpflicht und wenn der Hundehalter Konfrontationen nicht verhindern kann, sogar generelle Leinenpflicht auch außerhalb. Ich kann die Angst des 85-Jährigen nachvollziehen. Dem Hundehalter droht nun – nichts?

Kommentare sind geschlossen.