Bruchsal: Hallenbad und Massagepraxis im SaSch! ab Montag geschlossen

|

Zusätzlich beschlossene Maßnahmen von Bund und Ländern gelten vorerst bis Ende November

Die Corona-Pandemie hält uns weiterhin in Atem. Die stetig steigenden Infektionszahlen sowie die steigende Zahl von Patienten, die intensivmedizinische Betreuung benötigen, machen weitere Einschränkungen erforderlich, damit sich das Virus nicht weiter unkontrolliert verbreitet. Bund und Länder haben sich daher am Mittwoch, 28. Oktober, auf weitere harte Einschnitte für alle Beteiligten geeinigt. Davon betroffen sind auch das Hallenbad, die Sauna sowie die traditionelle Thaimassage-Praxis im Bruchsaler SaSch!

In der Verordnung heißt es unmissverständlich: „Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen müssen schließen. Dazu zählen: Schwimm- und Spaßbäder, Thermen und Saunen, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.“ Konsequenterweise muss das SaSch!-Hallenbad ab Montag, 2. November, seinen Betrieb einstellen. Die SaSch!-Sauna, für die man bei den Stadtwerken Bruchsal bis zuletzt unter Hochdruck an einem Hygiene- und Abstandskonzept gearbeitet hatte, wird aufgrund der gegeben Situation weiterhin geschlossen bleiben. Darüber hinaus gilt: „Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios, Nagelstudios und ähnliche Betriebe werden geschlossen“. Das betrifft insofern auch die privat betriebene Massagepraxis „Lotus Wellness“ im SaSch!, die ebenfalls bis Ende November keine Gäste mehr empfangen darf.

Im Zentrum der zusätzlich beschlossenen Maßnahmen stehen unter anderem der Schutz von Leben und Gesundheit der Bevölkerung. Laut Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann müsse man jetzt eine Zeitlang alle vermeidbaren Kontakte unterlassen, um die Pandemie wieder unter Kontrolle zu bringen. Entscheidend sei jetzt, dass alle mitmachten: „Wenn wir gemeinsam für einen Monat die Notbremse ziehen, dann haben wir die Chance, dass sich die Situation wieder entspannt, und wir gemeinsam mit unseren Familien Weihnachten feiern können“, so Kretschmann.

„Das beschlossene Paket bedeutet eine gewaltige kollektive Kraftanstrengung von Bund und Ländern, um gemeinsam eine akute nationale Gesundheitsnotlage abzuwenden“, betonte Kretschmann. Hintergrund ist der, dass sich die Corona-Lage in den vergangenen Tagen und Wochen weiter dramatisch zugespitzt hat. Obwohl wie in Baden-Württemberg seit Mitte Oktober wieder strengere Regeln galten, stieg die Zahl der Neuinfektionen beständig weiter an.

Pressemitteilung der Stadtwerke Bruchsal GmbH, 29.10.2020

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Brettener Weihnachtsmarkt abgesagt

Bauarbeiten abgeschlossen – Kreisstraße zwischen Oberacker und Neibsheim wieder frei

Nächster Beitrag