Brettener Kindergarten „Sonnenblume“ nimmt seine Arbeit auf

|

Am Montag, den 29. August, hat der neue städtische Kindergarten Sonnenblume seine Arbeit aufgenommen. Gestartet ist er mit 13 Kindern. Im Laufe des Kindergartenjahres wird die Gruppe auf maximal 25 Kinder anwachsen, bei Bedarf wird eine zweite Gruppe aufgemacht. Zum gegenseitigen Kennenlernen hatten Einrichtungsleiterin Anja Speck und ihre Mitarbeiterinnen Martina Gans, Inken Brötzmann und Daniela Frank die Kinder und Eltern in der vergangenen Woche zu einem Spielenachmittag eingeladen. Zur Auflockerung war auf dem Platz vor dem Kindergarten eine Seifenblasenmaschine aufgestellt.

Alle Kinder erhielten ein Aufgabenblatt und los gings mit Seifenblasentanz zur Musik, Sackhüpfen, Eierlauf und zum Abschluss eine Schatzsuche. Außerdem durften sich alle mit Fingerfarben an den Händen auf einem Gruppenbild verewigen.

Oberbürgermeister Martin Wolff gesellte sich zu der Spielgesellschaft und besichtigte die neu eingerichteten Räumlichkeiten auf dem malerisch gelegenen und von großen Bäumen gesäumten Gelände. „Ein Fleckchen Erde zum Wohlfühlen“, pflichtete er der strahlenden Kitaleiterin bei und wünschte allen eine erfüllende und gelingende Arbeit mit den Kindern. Davon ist auch Sachgebietsleiterin Gabriele Gauß überzeugt, die die städtische Kinderbetreuung koordiniert: „Frau Speck kennen wir schon gut. Sie hat vorher in unserem Kindergarten Drachenburg als Erzieherin gearbeitet und am 1. August die neue Aufgabe übernommen. Ihr steht ein aufgeschlossenes und motiviertes Team zur Seite.“

In zwei Jahren soll der neue städtische Kindergarten in sein eigentliches Domizil umziehen: auf dem Mellert-Fibron-Areal beim Kraichgaucenter befindet sich der Kindergarten noch im Bau. Informationen zur Kindergartenbetreuung erhalten Sie bei Frau Gauß unter 07252/921-442.

Mitteilung der Stadt Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Verkehrsunfallflucht zwischen Bretten und Sprantal

Östringen reagiert auf Energiekrise

Nächster Beitrag