Bretten: Probealarme des Sirenenwarnsystems

|

Die Stadt Bretten führt am Freitag und Samstag (11. + 12. Oktober 2019) zwei Probealarme des neuen Sirenenwarnsystems durch, das nun aktiviert wurde. Denn auch in unserer heutigen Zeit kann es notwendig sein, die Bevölkerung schnell vor Gefahren zu warnen, etwa bei Großbränden, Chemieunfällen oder Hochwasser. Um das zu erreichen, wurden die Brettener Kernstadt und alle Ortsteile flächendeckend mit Sirenenwarnanlagen auf topographisch geeigneten Gebäuden ausgestattet. Die teilweise noch vorhandenen alten pilzförmigen Sirenen wurden dafür entfernt und neue, elektronische Sirenen installiert. Außerdem wurden weitere Sirenen an neuen Standorten errichtet. „Dadurch können wir das komplette Stadtgebiet im Ernstfall schnell warnen und informieren“, betont der Leiter des Ordnungsamts Simon Bolg. „Mit unserem modernen Sirenenwarnsystem sind wir auch für den Fall eines flächendeckenden Stromausfalls gerüstet, denn die Anlagen werden mit Notstrom versorgt.“ Die neuen Sirenen sind in Signalhornform aus einer Aluminiumlegierung gearbeitet und gewährleisten durch ihre spezielle Kon- struktionsweise eine optimale Ausbreitung der Schallwellen in alle Himmelsrichtungen.

Die Alarmierung erfolgt im Ernstfall mit zwei Tönen: Einem an- und abschwellendem Ton („Heulton“) zur Alarmierung und einem Dauerton zur Entwarnung für jeweils eine Minute. Diese beiden Töne werden am Freitag und Samstag zusammen mit einem kurzen Signalton für den Probealarm von sieben Sekunden ertönen. Ab Januar 2020 finden dann regelmäßig ein Mal pro Quartal Probealarme statt, um die Funktionalität und Hörbarkeit der Sirenenwarnanlagen zu überprüfen.

  • „Es ist wichtig, dass die Bevölkerung mit den verschiedenen Alarmtönen vertraut ist und weiß, was im Ernstfall zu tun ist“, betont Feuerwehrkommandant Oliver Haas und empfiehlt das folgende Verhalten:
  • Ruhe bewahren und das nächstgelegene Gebäude auf- suchen
  • Mitmenschen warnen und diese mit in geschlossene Gebäude nehmen
  • Türen und Fenster schließen, Klima- und Lüftungsanla- gen ausschalten
  • Radio oder TV Sender mit einem regionalen Sender ein- schalten bzw. die Homepage und die Social-Media- Kanäle der Stadt sowie die Warn-Apps NINA und Mo- WAS nutzen.
  • Achten Sie ebenso auf Durchsagen mobiler Sirenenan- lagen.
  • Benötigt jemand dringend Hilfe, rufen Sie den Notruf 112 an.

Weitere Auskünfte gibt es über die Krisenhotline der Stadt Bretten: 07252/921–921. Die nächsten Probealarme sind am: Freitag, 10. Januar 2020 Samstag, 04. April 2020 Donnerstag, 10. September 2020 (bundesweiter Warntag) Freitag, 06. November 2020 Sie erhalten diese Informationen auch auf der Homepage der Stadt Bretten www.bretten.de.

Pressemitteilung der großen Kreisstadt Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

„Die Fleischereifachverkäuferin und ihre Vollblutmusiker“

Eppingen macht wieder Spaß

Nächster Beitrag