Bewaffneter Raubüberfall in Sinsheim

|

Update 10.August 12:00 Uhr

Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, das die Ermittlungen hinsichtlich des Raubüberfalls im Schwimmbadweg noch am Montagnachmittag übernahm, ist bei seinen Recherchen, die zur Aufklärung der Tat führen könnten, einen Schritt weiter.

Nach dem derzeitigen Kenntnisstand wurde der 67-jährige Mann nicht von einem Pärchen überfallen, sondern von einem männlichen Einzeltäter.

Die junge Frau, nach der zunächst ebenfalls gefahndet wurde, da sie im Verdacht stand, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, scheidet als Mittäterin aus. Vielmehr ist sie eine wichtige Zeugin, die von der Bahnhaltestelle Museum/Arena auf dem Nachhauseweg war und zufällig auf den Täter und das Opfer traf. Die junge 15-Jährige erschien im Beisein eines Angehörigen am Mittwochabend beim Polizeirevier und machte ihre erste Aussage.Übereinstimmend mit dem Opfer bestätigte sie, dass ein älteres Paar die Tat ebenfalls beobachtete und anschließend in Richtung Stadtmitte davonging.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war der 67-Jährige zunächst im Schwimmbadweg unterwegs und setzte sich unweit des Übergangs zur Bahnhaltestelle Museum/Arena kurzzeitig auf eine Parkbank. Gerade als er weitergehen wollte, wurde er plötzlich von dem Unbekannten mit einer Schusswaffe bedroht und aufgefordert, sein Bargeld herauszugeben. Zur Untermauerung seiner Forderung schoss der Täter in die Luft und flüchtete entlang des Schwimmbadweges in Richtung Innenstadt, nachdem er den Geldbeutel des Opfers erbeutet hatte, in dem sich neben einem geringen Bargeldbetrag auch Ausweise, Scheckkarten und persönliche Papiere befanden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit fünf Streifen verlief ohne Ergebnis. Bei der Spurensicherung vor Ort wurde an der Parkbank eine Patronenhülse aufgefunden und sichergestellt, die zur Tat zuzuordnen sein dürfte. Diese Hülse wird derzeit von der Zentralen Kriminaltechnik der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg untersucht.

Aufgrund der Aussage der Zeugin wurde die Täterbeschreibung aktualisiert und wie folgt konkretisiert: ca. 20-25 Jahre; ca. 180 cm; normale Statur; dunkel gekleidet; dunkles Tuch oder Schal vor dem Gesicht (keine Stoffmaske); schwarze Pistole; Dreitagebart. Er sprach Deutsch mit hiesigem Dialekt und trug eine auffällige blaue Adidas-Jogginghose mit hellen Streifen.

Ob ein Vorfall von Mittwochabend in der Schwarzwaldstraße im Zusammenhang mit dem Raubdelikt steht, ist Gegenstand der Ermittlungen. Gegen 20 Uhr hatte ein Zeuge beobachtet, wie sich auf dem Gelände der alten Autobahnmeisterei mehrere Jugendliche aufhielten und mindestens einer von ihnen mit einer Schusswaffe schoss. Bei einer Absuche der verständigten Streife -die Jugendlichen waren bereits geflüchtet- wurden mehrere Patronenhülsen aufgefunden. Diese werden ebenfalls kriminaltechnisch untersucht und mit der Hülse vom Tatort im Schwimmbadweg verglichen. Während einer der Jugendgruppierung ein rotes T-Shirt trug, ein weiterer einen E-Scooter fuhr, soll ein anderer eine dunkle Jogginghose getragen haben.

Zeugen des Raubüberfalls, insbesondere das ältere Pärchen, von dem sich die Ermittler wichtige Hinweise zum Täter versprechen sowie auch Zeugen des Geschehens vom gleichen Abend auf dem Gelände der alten Autobahnmeisterei, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 oder mit dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 in Verbindung zu setzen.

Ursprünglicher Beitrag

Mit allen verfügbaren Kräften fahndet die Polizei im Stadtgebiet von Sinsheim nach einem bislang unbekannten Pärchen, die im Verdacht stehen, einem Mann im Schwimmbadweg überfallen zu haben.

Der ältere Mann war gegen 15.15 Uhr im Schwimmbadweg spazieren, als er von einem Pärchen angesprochen, sodann mit einer Schusswaffe bedroht wurde und aufgefordert wurde, das Bargeld herauszugeben. Zur Untermauerung ihrer Forderung soll einer der beiden mit der Schusswaffe einmal in die Luft geschossen.

Mit dem Geldbeutel des Opfers flüchtete das Pärchen in Richtung Innenstadt. Der Täter des Überfalls im Schwimmbadweg auf den älteren Mann wird wie folgt beschrieben: Er ist ca. 180 cm groß, mit schlanker Statur und dunklen kurzen Haaren. Er trug eine schwarze Stoffmaske, über der ein Dreitagebart sichtbar war. Das Alter des Räubers wird auf etwa 20 – 25 Jahre geschätzt. Er war dunkel gekleidet und hielt eine schwarze Pistole in der rechten Hand. Der Geschädigte geht davon aus, dass es sich beim Täter um einen Deutschen handelt. In der Nähe befand sich noch eine junge Dame, die bunt gekleidet und von schlanker Statur war. Sie hatte längere Haare (nicht blond). Diese flüchtete in die gleiche Richtung wie der Täter, griff zuvor jedoch nicht in die Handlungen ein. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Fluch oder Segen aus der Tiefe?

Bruchsal: Diebstähle von Baustellengelände

Nächster Beitrag