Besser geht´s nicht – Der Zug der Gaudi rockt Ubstadt

Tausende feiern friedlich den Höhepunkt der Ubstädter Fastnacht

Am Dienstag erlebte Ubstadt einen Zug der Gaudi an den man sich noch lange erinnern wird. Nach den regnerischen Reinfällen der letzten Jahre, schien dieses mal nonstop die Sonne und die Stimmung war einfach nur grandios. Als der Wappen-Esel des Elferrates Ubstadt-Weiher sein Haupt durch die Menge pflügte, gab es bei den Zuschauern kein Halten mehr. Es wurde gejubelt, geschunkelt und getanzt, durch die Luft segelten Süßigkeiten, Konfetti sowie Luftschlangen und die Guggemusik der mitziehenden Kapellen erfüllte die Gassen. Los ging´s um Punkt 14.11 Uhr in der Dorfgrabenstraße. Von dort führte die Route der mehr als 60 Zugnummern an den wogenden Zuschauern vorbei am Kelterhaus, entlang der Stettfelder Straße durch den ganzen Ubstädter Ortskern.

Alle waren Sie gekommen um in Ubstadt dabei sein zu können: Das Odenheimer Faschingsboot, die Hardtseegugga, der Kerschdekipper-Spaßwagon und viele mehr! Gesehen und gesehen werden, der Zug der Gaudi ist für viele Narren ein absoluter Pflichttermin! Nirgendwo klingen die tollen Tage schöner aus, als in Ubstadt! Überall gab es kleine Party-Hot Spots wie zum Beispiel das „Little China“ des Musikvereins Echo, wo auch noch lange nach dem Umzug weitergefeiert wurde.

Ähnlicher Artikel

Stettfelder Großprojekt in der Zielgeraden – Sperrung wird aufgehoben

Stettfelder Großprojekt in der Zielgeraden – Sperrung wird aufgehoben

Verkehrsfreigabe voraussichtlich für Ende nächster Woche in Aussicht, wenn das Wetter mitspielt und der Frost…
Das beste Butterbrot der Welt

Das beste Butterbrot der Welt

Gemacht mit Liebe in Östringen Wie bekommt man das perfekte Butterbrot? Dafür braucht es –…
Die Vögel

Die Vögel

Krähen-Invasion im Kraichgau Wenn Sie vorbeischauen, dann gleich in großen Gruppen. Aktuell erobern ganze Schwärme…
Wie man Obstbäume beschneidet…

Wie man Obstbäume beschneidet…

Dutzende lernen den Baumschnitt auf der Gondelsheimer Riedwiese Wenn Günter Kolb und Thomas Hauck über…