Baustellen-Durstphase in Östringen kurz vor dem Abschluss

|

Straßenbauarbeiten an der Bundesstraße 292 kommen jetzt gut voran

Vollsperrung am westlichen Östringer Stadtrand wird Ende Juli aufgehoben

Schon weit fortgediehen sind mittlerweile die umfangreichen Straßenbauarbeiten im Bereich der Bundesstraße 292 am westlichen Östringer Stadtrand. Für die grundlegende Erneuerung des gut 600 Meter langen Streckenabschnitts der B 292 westlich der Einmündung der von Zeutern her ankommenden Kreisstraße 3586 sowie für die Anlegung eines leistungsfähigen Kreisverkehrsplatzes an der Einmündung der Industriestraße werden rund 2,3 Millionen Euro investiert. Den weitaus größten Teil der Aufwendungen trägt der Bund, kleinere Kostenanteile entfallen auf den Landkreis Karlsruhe und die Stadt Östringen.

Der nicht mehr den heutigen Anforderungen und Belastungen entsprechende Straßenuntergrund konnte seit Baubeginn am 15. April zwischenzeitlich schon weitestgehend ausgetauscht werden und auch ein großer Teil der vorgesehenen Tief- und Straßenbauarbeiten wurde von der vom Regierungspräsidium Karlsruhe beauftragten Heidelberger Bauunternehmung bereits erledigt. Im Rahmen der Rückbauarbeiten sind in einem erheblichen Umfang zusätzliche Aushubarbeiten an- gefallen, die im Vorfeld der Baumaßnahme nicht vorhersehbar waren. Außerdem wird nun auch auf der Nordseite der Bundestraße über eine Streckenlänge von rund 100 Metern ein begleitender Geh- und Radweg hergestellt. Während ansonsten auf der gesamten Streckenlänge die neue Schottertragschicht schon eingebaut ist, gilt ein Hauptaugenmerk der Bauleute nun in der nächsten Phase den Arbeiten zur Fertigstellung des neuen Kreisverkehrs.

Nach der aktualisierten Zeitplanung des Regierungspräsidiums für das Gesamtprojekt kann die gegenwärtig bestehende Vollsperrung der Bundesstraße, die für die Verkehrsteilnehmer weite und zeitraubende Umfahrungen erforderlich macht, Ende Juli aufgehoben werden. Danach wird zunächst eine Fahrspur der B 292, und zwar von Bad Schönborn kommend in Richtung Östringen, wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben. In dieser Phase wird unter anderem der Anschluss der Industriestraße an den neuen Kreisel ausgebaut und Ende August soll dann der Verkehr planmäßig wieder in alle Richtungen fließen können. Lediglich kurzzeitig wird es dann noch auf Höhe der Einmündung der Kreisstraße 3586, wo auch eine neue Lichtzeichenanlage installiert wird, unter Ampelregelung zu gewissen baustellenbedingten Verkehrsbehinderungen kommen.

Auch die Bauarbeiten an der Hauptstraße im Stadtzentrum stehen vor dem Abschluss – Verkehrsfreigabe am 28. Juni

In Östringen können die umfangreichen Tiefbauarbeiten im Bereich des zentralen Abschnitts der Hauptstraße zwischen Kirchberg und Leiberg in der kommenden Woche zu Ende geführt werden. Nachdem zunächst auf Höhe der Einmündung der Keltergasse unter anderem die dort neu verlegten Wasserleitungen und Kanäle an die Hauptsysteme im Untergrund der Hauptstraße angeschlossen werden mussten, ging es zuletzt um die Weiterführung der Versorgungsröhren des neuen kommunalen Nahwärmenetzes vom Leibergplatz unter der Hauptstraße hindurch in die Saarlandstraße hinein. In den kommenden Tagen werden dort nun noch Leerrohre für den weiteren innerörtlichen Ausbau des Breitbandnetzes für schnelles Internet verlegt und voraussichtlich am 25. Juni wird die Fahrbahndecke wieder geschlossen. Nach der notwendigen Aushärtung der oberen Asphalt-Deckschicht kann die in diesem Streckenabschnitt erforderlich gewordene Vollsperrung der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 292 am Freitag, den 28. Juni, aufgehoben und die Hauptstraße wieder für den Kraftfahrzeugverkehr freigegeben werden.

Redaktion: Wolfgang Braunecker

Vorheriger Beitrag

Kanada meets Östringen – Nach 172 Jahren die Heimat der Vorfahren besucht

O´zünd is – Der Sprantaler Meiler brennt

Nächster Beitrag