Ausbau beginnt – Schnelles Internet für Rohrbach, Mühlbach, Richen und Adelshofen

|

Ausbau beginnt - Schnelles Internet für Rohrbach, Mühlbach, Richen und AdelshofenGlasfaser für Eppingen: Telekom startet Internet-Ausbau

-16 Kilometer Glasfaser und 20 neue Verteiler
-Bandbreiten bis zu 100 MBit/s möglich
-Rund 2.300 Haushalte können ab Ende November 2017 schnellere Anschlüsse nutzen

Jetzt geht es los: Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen in Eppingen mit den Stadtteilen Rohrbach, Mühlbach, Richen und Adelshofen begonnen. Die Telekom wird dabei 16 Kilometer Glasfaser verlegen und 20 Verteiler neu aufstellen oder vorhandene überbauen. Dadurch können rund 2.300 Haushalte voraussichtlich ab Ende November 2017 schnelles Internet erhalten. Auch der Ortsteil Kleingartach mit weiteren sieben Verteilern wird mit dieser Ausbaumaßnahme erschlossen. Dies betrifft nochmals 600 Haushalte. Die Freigabe der Bundesnetzagentur hierfür ist ebenfalls im März eingetroffen.

Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. „Ich freue mich, dass die Arbeiten in Eppingen nun starten“, sagt Oberbürgermeister Klaus Holaschke, denn „schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger Standortvorteil.“ Joachim Otto, Regio-Manager der Telekom: „Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben. Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten und gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten voran.“ Bürgermeister Peter Thalmann ergänzt: „Ich danke der Telekom, nun nach Zeiten des intensiven Bemühens und Vorgesprächen in den Vollzug der Maßnahme eingestiegen wird.“

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:
www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland
Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

Redaktion: Sönke Brenner

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

2017 mehr Asylbewerber in der Anschlussunterbringung

Die Tango mit dem Teufel tanzen

Nächster Beitrag