20 Jahre Jutta Zimmermann – Jubiläumskonzert begeistert

|

Foto © PixelMover-Foto, Uwe Zimmermann

Standing Ovations im Hambrücken für Jutta Zimmermann und ihre Chorfamilie

Chorformationen belegen eindrücklich, dass die Musik die Sprache der Herzen ist

Am vergangenen Samstag feierte die Dirigentin Jutta Zimmermann mit den Chören des Kath. Kirchenchores St. Remigius mit einem großartigen Konzert ihr 20jähriges Dirigentenjubiläum. Unter dem Motto „Highlights aus zwanzig Jahren Chorleitung Jutta Zimmermann“ präsentierten die Sängerinnen und Sänger des Coro Piccolo, des Vocalitas und des Stammchores Klassiker, Hits und Highlights. So kamen klassische Kirchenlieder, modernes kirchliches Liedgut, aber auch Rock, Pop, Gospels und Musical-Hits zu Gehör. Musikalisch begleitet wurden die drei Chöre, die je einzeln, in Paaren und auch als Gesamtchor auftraten, von Alexander Burghardt am E-Piano, Thomas Winkler (Percussion) sowie Tobias Krieger und Conrad Mauersberger an der Trompete.

Foto © PixelMover-Foto, Uwe Zimmermann

Durch das abwechslungsreiche und stimmungsvolle Programm führte die Dirigentin Jutta Zimmermann gekonnt und mit persönlichen Einblicken selbst. Die Konzertgäste in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Remigius, wurden von Beginn an in einen musikalischen Wohlgenuss hineingenommen. Zu Beginn bot der Stammchor seine Höhepunkte dar. Darunter die Titel „Herr, deine Güte reicht so weit“, das „Kyrie“ aus der Missa brevis in B von Tambling, das „Wenn ich alle Sprachen dieser Welt“, bei dem Miriam Soder einfühlsam und voller Emotionen die Solopartien übernahm, dem „Ave verum“ von Jenkins und „Dona nobis“ von M.L. Lightfood, das zusammen mit dem Coro Piccolo vorgetragen wurde. Im Anschluss präsentierten die Kinder und Jugendlichen des Coro Piccolo „Komm, jetzt ist die Zeit wir beten an“ von B. Doerksen, „One of us“ von Joan Osborne, „Africa“ von Toto, „Schrei nach Liebe“ von Die Ärzte, „Happy“ von Pharrell Williams, bei dem Marie Krempel gekonnt und stimmgewaltig das Solo übernahm und „From a distance“ von Bette Midler, das zusammen mit dem Vocalitas gesungen wurde.

Als dritte Chorformation führte dann der Vocalitas „Rhythm of life“ aus dem Musical Sweet Charity, „Wie kann es sein“ von den Wise guys, „Kyrie“ von Mr. Mister, „Engel“ von Rammstein und „Oh when the saints“ sowie „Down by the riverside“, bei denen Lisa Notheisen und Larissa Herberger die Soli übernahmen und diese sehr harmonisch und ausdrucksstark gestalteten.

Zum Abschluss traten der Vocalitas und der Stammchor gemeinsam auf. Mit dem „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel, dem „Phantom der Oper“ aus dem gleichnamigen Musical von Andrew Lloyd Webber und dem „Magnifikat“ von Alan Wilson, das gemeinsam mit dem Coro Piccolo vorgetragen wurde zeigten die Chöre ihre große Bandbreite musikalischen Könnens, über das sie, dank ihrer Dirigentin Jutta Zimmermann verfügen. Besonders die choreigenen Solistinnen Miriam Soder, Marie Krempel, Lisa Notheisen und Larissa Herberger überzeugten mit Ihren Stimmen und ihrem Gesang. Sie sind Ausdruck für die sehr gute Nachwuchsarbeit von Jutta Zimmermann als Dirigentin, auf die die Chorfamilie sehr stolz sein kann.

Das begeisterte Publikum ließ es sich nicht nehmen, am Ende für das tolle und eindrucksvolle Konzert durch standing ovation seine Begeisterung zum Ausdruck zu bringen. Sie dankten damit der Dirigentin Jutta Zimmermann und den Sängerinnen und Sängern für ihren disziplinierten, facettenreichen, stimmgewaltigen, kirchenraumfüllenden und dabei nuancierten Gesang, mit dem alle Chorformationen ihre hohe gesangliche Qualität zum Ausdruck brachten.

Redaktion: Jochen Köhler / Gemeinde Hambrücken

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

50 Jahre Kegeln Rot-Weiß

Kronau: Einbruch in Getränkemarkt

Nächster Beitrag