Zehn Minuten heiße Tränen

| , , , , , , , , , ,

In diesen Tagen hätte der Kraichgau ausgelassen Fasching gefeiert, doch dann kam das Virus

Ein tränenreicher Rückblick in die bunten Sternstunden aus Eppingen, Bruchsal, Bretten, Östringen, Kronau, Philippsburg, Ubstadt-Weiher und Zaisenhausen

Fasching, Fastnacht, Karneval… Wo ein Norddeutscher nur entsetzt den Kopf schüttelt, beginnen bei einem waschechten Hügelländer die Augen zu leuchten. Egal ob beim Rosenmontagsumzug in Odenheim, beim Nachtumzug in Langenbrücken, beim Zug der Gaudi in Ubstadt, beim Internationalen Umzug in Bruchsal oder bei tausend weiteren Umzügen, Bällen, Sitzungen – eigentlich würde in diesen Tagen die Stimmung in unserer Heimat überkochen. Doch weil Fasching neben unendlich viel Spaß in erster Linie auch Nähe bedeutet, können die bunten Tage in diesem Jahr wegen des allgegenwärtigen Virus nicht stattfinden.

Jedes Jahr zur Faschingszeit sind wir Hügelhelden überall im Kraichgau unterwegs und fangen mit Fotoapparat und Videokamera die schönsten Bilder des närrischen Treibens für Euch ein. In diesem Jahr bleibt uns nichts anderes übrig, als aus unserem Archiv ein paar der schönsten Augenblicke der vergangenen Jahre für euch zusammenzustellen. Bei der Auswahl und am Schnittpult haben wir – gänzlich ungelogen – ein paar heiße Tränen vergossen. Liebe Freunde, liebe Narren, liebe Schneggeschleimer, liebe Wicker Wacker, liebe Hardtseegugga, liebe Schlabbedengler, lieber Elferräte, Zugmarschalle, Tanzmariechen, Guggemusiker und Co. – Ihr fehlt uns! Auf ein großes Comeback im nächsten Jahr, komme da was wolle.

Mit diesem Rückblick grüßen Euch aus der Einsamkeit der Redaktion: Eure Hügelhelden-Crew:

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Kraichtaler Bürgermeisterkandidat Michael Fischer im Kurzporträt

Der zweite Frühling der Burg zu Odna

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Zehn Minuten heiße Tränen“

  1. Sicher ist die Enttäuschung bei vielen sehr groß.
    Doch nicht bei allen ist dass so. Rettungsdienst, Klinken und Polizisten.
    Fasching hätten wir nach dem letzten Jahr gerade noch gebraucht. Zumal das Verhalten vieler Menschen auf solchen Veranstaltungen immer unsäglicher und rücksichtsloser wird. Für manchen eine Art rechtsfreier Raum in dem man sich alles erlauben kann.

  2. Es gibt auch hier in der Region Leute, die mit diesem ganzen Unsinn nichts anfangen können. Zumal diese „Veranstaltungen“ eh zu Saufgelagen verkommen sind.

Kommentare sind geschlossen.