Tobias Borho hat als erster Kandidat seine Bewerbung für das Bürgermeisteramt in Kraichtal abgegeben

|

Foto (Amelie Borho): Gleich zu Beginn der Bewerbungsfrist hat Tobias Borho als erster seine Bewerbung abgegeben für die Bürgermeisterwahl in Kraichtal am 14. März

Der Wahlkampf ist eröffnet

Der erste Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Kraichtal, Tobias Borho, hat unmittelbar nach Beginn der Frist seine Bewerbung im Rathaus in den Briefkasten geworfen. Die Wahl ist am 14. März zusammen mit der Landtagswahl in Baden-Württemberg. „Gerne hätte ich sie persönlich abgegeben, aber das ist ja leider zurzeit nicht möglich“, sagt er. „Ich bedauere das, weil ich ein kommunikationsfreudiger Mensch bin, der die Nähe sucht und das Gespräch.“ Er wolle das aber in den kommenden Wochen ausgiebig nachholen in allen Formen, die in der jetzigen Situation möglich sind. Dazu werden sicherlich auch Online-Gesprächsrunden dienen, wie ebenso Informationen über die Sozialen Medien, terminierte Besuche und das direkte Gespräch im Alltag.

Seit dem 1. Januar kann man auch seine persönliche Website aufsuchen unter www.tobias-borho.de. Hier findet man seine Schwerpunkte, die er als Bürgermeister in Kraichtal gerne verwirklichen möchte unter dem Thema „Kraichtal zusammen führen“. Gleichzeitig kann man ihm dort auch seine Wünsche und Anregungen zukommen lassen. „Ich möchte mit meinem Slogan zum Ausdruck bringen, wie wichtig es für mich ist, Kraichtal gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in die Zukunft zu führen und weiter zu entwickeln“, sagt Borho. Das Jubiläumsjahr 50 Jahre Stadt Kraichtal sei für ihn ein guter Anlass, das Gemeinsame in Kraichtal zu betonen und damit als eine starke und leistungsfähige Kommune aufzutreten.

Redaktion: Martin Stock

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Graben-Neudorf: 22-Jähriger wird beim Umgang mit Chemikalien schwer verletzt

So geht es an den Schulen weiter

Nächster Beitrag