Stadtverwaltung befasst sich mit E-Mobilität

|

Mitarbeiter verschiedener Bauhöfe informieren sich in Kraichtal-Münzesheim

Elektromobilität ist vor allem im privaten Bereich auf dem Vormarsch – im Gegensatz dazu sind Markt und Nachfrage bezüglich größerer Nutzfahrzeuge noch etwas verhalten. Auch, weil es wenige Firmen gibt, die derzeit entsprechende Modelle anbieten. Dominik Wissel von der Firma I SEE Electric Trucks Offenbach stellte diese Woche in Kraichtal den Kipper Opel e-MOVANO vor, den seine Firma zum E-Fahrzeug umgerüstet hat. Zum Termin kamen auch Mitarbeiter aus Karlsdorf-Neuthard, Ubstadt-Weiher, Oberderdingen, Stutensee und Östringen, um sich das Fahrzeug anzusehen und damit Probe zu fahren.

„Mit einer Reichweite von rund 120 Kilometern und einer Leistung von 120 KW ist das Fahrzeug auf einer so großen Gemarkung wie Kraichtal wahrscheinlich eher ungeeignet“, so Bürgermeister Tobias Borho. Allerdings sehe er die Notwendigkeit, sich weiterhin mit Alternativen zu befassen und die Entwicklung im Auge zu behalten. Ein konkreter Kauf stehe derzeit ohnehin nicht an. Nils Deparade, Amtsleiter des Amtes für Technik, ergänzt: „Mit 85.000 Euro ist das Fahrzeug auch noch relativ teuer. Doch wir werden, sobald wir ein neues Auto benötigen, die bestmögliche Entscheidung treffen.“ Die Entscheidung trifft schlussendlich der Gemeinderat. Mitglieder des Gremiums waren ebenfalls vor Ort, um das Fahrzeug zu besichtigen. 

Redaktion: Stadt Kraichtal / Sonja Kientsch

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Der Frühling kommt

Volksbank Bruchsal-Bretten lebt persönliche und digitale Mitgestaltung

Nächster Beitrag