Stadt Bretten erhält rund 200.000 Euro für den „DigitalPakt Schule“

|

Die Stadt Bretten hatte im Dezember 2020 die ersten Anträge für den „DigitalPakt Schule“ über rund 200.000 Euro gestellt. Nun wurde das Geld von der L-Bank ausbezahlt. Diese beinhalten die gesamte Netzwerkstruktur und WLAN sowie Medienwagen mit Dokumentenkameras und Präsentationsgeräten für die drei Brettener Grund- und Förderschulen.

Insgesamt wird sich für die Stadt im Rahmen des DigitalPakt Schule von 2019 bis 2024 ein Förderbetrag von rund 1,4 Millionen Euro ergeben, um die Schulen fit für das digitale Lernen aufzustellen. Dazu kommen rund 485.000 Euro für Schüler- und Lehrergeräte, die bereits in den letzten Monaten ausgeliefert worden sind. Der Geldabruf wird in Kürze bei der L-Bank beantragt. „Wir sind sehr erfreut über die Förderungen. Mit den weiteren Anträgen liegen wir gut im Zeitplan, um mittelfristig gleiche Bildungschancen für alle Kinder in ganz Bretten zu schaffen“, so Oberbürgermeister Martin Wolff.

Mitteilung der Stadt Bretteb

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Vier verletzte Personen bei Küchenbrand in Heidelsheim

Gochsheimer Museen öffnen am 30. Mai 2021

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Stadt Bretten erhält rund 200.000 Euro für den „DigitalPakt Schule““

  1. Das ist ein grosser und wichtiger Schritt in die digitale Zukunft.
    Vielleicht sollte man präzisieren, dass “ die Lehrergeräte“, wie sie schon letztes Jahr in der Öffentlichkeit angekündigt wurden, ihren Weg nich nicht an alke Brettener Schulen gefunden haben. ;-)

Kommentare sind geschlossen.