Poop gegen Pizza

|

Petra Schalm mit einem Starter-Kit für "Müll-Scouts"

Um Feld und Flur rund um Gondelsheim sauber zu halten, hat sich der Gewerbeverein etwas ganz besonderes einfallen lassen

Wenn Petra Schalm sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann zieht sie es auch konsequent durch. Als das Gondelsheimer Urgestein vor einiger Zeit mit dem Hund über die Felder und Wiesen spazierte, wurde ihr bewusst wie viel Müll, Unrat und stinkende Hinterlassenschaften dort so mancher Zeitgenosse unachtsam entsorgt. Anstatt wie so viele andere den Blick einfach abzuwenden und weiterzugehen, sagte Petra Schalm der Vermüllung ihrer Heimat den Kampf an. Gemeinsam mit dem Gewerbeverein Gondelsheim entwickelte sie die Idee, Spazier- und Gassigänger in den Rang von ehrenamtlichen Müll-Scouts zu erheben.

Das Konzept: Jeder der künftig auf seinen Runden rund um den Block oder das Dorf, Müll oder Hundehaufen ausmacht, soll diese einfach schnell eintüten und in der eigenen Mülltonne zu Hause entsorgen. Dafür stellt der Gewerbeverein ab Montag den 18. Mai den Sammlern eine Art „Starter Kit“ zur Verfügung. Dieses Set, bestehend aus einem Jutebeutel, zwei Arbeitshandschuhen und einem Kot-Sammelbeutel, kann umsonst in der Gemeindeverwaltung abgeholt werden. Der Sammelbeutel ist dabei eher exemplarischer Natur, da diese an jedem Ortsausgang ohnehin in entsprechenden Spendern gratis von der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden. Wichtig: Der gesammelte Unrat sollte in der heimischen Mülltonne entsorgt werden, da die öffentlichen Müllbehälter sonst sehr schnell an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen würden – mit allen unangenehmen Folgen für Anwohner und Passanten.

Ein moralisch-kulinarisches Angebot

Nun wird sich vermutlich der eine oder andere Pragmatiker die Frage stellen, warum er sich bei einem Spaziergang diesen zusätzlichen Aufgaben widmen sollte? Hier greift die Besonderheit bei Petra Schalms Konzept. Abgesehen von der ehrenvollen Mission die eigenen Jagdgründe frisch und sauber zu halten, belohnt die Gemeinde Gondelsheim alle tatkräftigen Sammler mit Gutscheinen für die örtliche Gastronomie. Diese Belohnung erfolgt dabei vertrauensvoll und ohne einen nötigen stinkenden Nachweis oder gar einer Sammelquote. Wer das Starter Kit bei der Gemeinde abholt, hinterlässt hier am besten seinen Namen und seine Adresse um später in den Genuss eines entsprechenden Gutscheines zu kommen.

Kein Poop auf Feldern und Wiesen!

Felder und Wiesen sind für Hundehaufen tabu

Völlig unabhängig von Motivation oder jedwedem Anreiz, sollten Hundebesitzer ihre Vierbeiner ohnehin von Ackerflächen und Wiesen fernhalten. Verrichten Hunde dennoch hier ihr Geschäft, so kann es leicht geschehen dass der Hundekot Bestandteil von menschlicher oder tierischer Nahrung wird. Die Räder der Traktoren verteilen die Haufen auf dem Feld, Mähdrescher sammeln sie später auf und bei der Heuernte können selbige sogar im Futter für die Milchkühe landen. Eine Vorstellung die gleichermaßen beunruhigend wie ekelhaft ist.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ein Silberstreif am Hardtsee-Strand

Eine Rückkehr zur Normalität nach den Sommerferien, ist noch nicht in Sicht

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Poop gegen Pizza“

  1. Hallo zusammen,
    Ich bin selbst Hundehalter und ärgere mit tagtäglich über die Hinterlassenschaften von anderen Hunden. Immer wieder frage ich mich ob es wirklich so viel verlangt ist ein oder zwei Kottütchen mitzufühen und die Haufen einzusammeln. Ich finde es derart ekelhaft wenn wir spazieren gehen und die Wege geradezu vollgepflastert sind mit Hundekot. Ich denke dann immer daran wie schlimm das für die Leute sein muss die keinen Hund haben. Inzwischen gibt es zwar viele verantwortungsvolle Hundehalter und zum Glück auch mehr der Tütchenspender aber leider noch zu viele der bequemen Sorte. Leider bekommen den Missmut der Menschen gegen die Hundehalter auch die verantwortungsvollen zu spüren. Und leider sterben auch Hunde an den aus Wut augelegten Giftköder deren Halter die Hinterlassenschaften wegräumen.

  2. Und viele verantwortungslose Hundehalter nehmen ein Tütchen aus dem Tütchenspender und lassen es dann gefüllt in der Natur liegen , anstatt es ordentlich zu entsorgen.

Kommentare sind geschlossen.