Philippsburger Läuferin organisiert Spendenlauf durch die Region

|

Privater Spendenlauf als Marathon-Alternative

Philippsburg: Was macht eigentlich ein Sportler, eine Sportlerin um ihren Leistungsstand zu halten? Training im Freien ist auch in Corona-Zeiten möglich gewesen, doch um sich mit Gleichgesinnten zu messen war lange kein Wettkampf in Sicht.Um die eigene Motivation aufrecht zu erhalten hat sich die Läuferin Sabrina Reiß aus Philippsburg etwas besonderes ausgedacht: Anstelle des im Oktober geplanten Frankfurt Marathon möchte sie vor Ort in heimatlichen Gefilden 50km laufen. Dies soll jedoch nicht im Stillen statt finden, sondern als Sponsoren- und Spendenlauf öffentlich zugänglich sein. Zehn mal eine abgesteckte 5km-Runde möchte die 30-jährige am Stück schaffen und als Ziel auch ihre eigene Bestleistung erlaufen.

Erst 2014 mit 24 Jahren hatte Sabrina sich entschieden, in die Fußstapfen der Läuferfamilie Reiß zu treten. 20 kg Gewichtsabnahme waren hierzu der erste Schritt. Die Lauf-Grundkenntnisse und ersten Erfolge verdankt sie den erfahrenen Vereinskollegen vom Lauftreff Philippsburg. In der Folge steigerte sie ihre Leistung mithilfe ihres Trainers von Uwe Schork-Sports aus Freinsheim Stück für Stück. Inzwischen lief sie unzählige Kurz- und Mittelstrecken Wettbewerbe. Etliche Halbmarathon und an die zehn Marathons. So erzählt sie im Interview stolz vom Jungfrauen-Marathon in der Schweiz, Läufen in Hamburg, Karlsruhe und der Bestzeit von 3 Std.39 Min beim Wettbewerb in Mainz. Einmalig in ihrem Verein ist auch die Teilnahme und die Platzierung 1.Deutsche Frau beim Marathon in Istanbul/Türkei.

Bild: A.Nachtigal

Nach den ersten Jahren und mehreren Laufdiagrammen pro Jahr war schnell klar, dass ihr Talent besonders in den Langstrecken-Läufen liegt. So ist sie noch vor der Corona-Pause im Januar 2020 den Ultramarathon des RLT Rodgau über 50km mit 4 Std. 27 Min. gelaufen – auch heute strahlt die sympathische blonde Frau bei unserem Gespräch. Sabrina Reiß verfolgt ehrgeizig ihre Ziele und bleibt dabei trotzdem unheimlich sozial: als ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin hat sie sich zur Palliativ-care Fachkraft weitergebildet und ist im Diakonissenkrankenhaus Speyer in der Inneren Medizin tätig.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Spenden, die sie mit ihrem Laufevent sammeln möchte, in verschiedene soziale Projekte im Umkreis fließen sollen. Sabrina Reiss wird als erfolgreiche Armateur-Sportlerin unterstützt von ihren langjährigen Sponsoren: Rennwerk Karlsruhe, Sportagentur Kircheis Kirrlach, Schork Sports Freinsheim,

Schick und Schön Frisöre Oberhausen, Kosmetik Studio La Femme Hambrücken, Fahrschule Quarata Kirrlach, Wellnessmassagen S. Wise Huttenheim, Naturheilpraxis V. Bügel Rheinsheim, Stadt Apotheke Moll Philippsburg, Leselust und Gaumenfreuden Philippsburg, Globus Wiesental, Schützenhaus Philippsburg, Aktiv Effekt – Training S. Lünig Rheinsheim.

Die Vereinskollegen des Lauftreff Philippsburg werden sie stückweise laufend begleiten und für Lauf-interessierte Amateure und Sportler wird um 13 Uhr die Möglichkeit bestehen, die Abschlussrunde von Sabrina zu begleiten und somit 5km – auf Abstand natürlich – mit zu rennen.

Auch ihre Familie steht ihr immer zur Seite, so auch am Samstag, 17.10.2020. Die Bewirtung wird gewährleistet sein gegen eine freiwillige Spende für die soziale Sache. Da es sich um eine private Aktion in öffentlichem Raum handelt, sind die geltenden Corona- Hygieneverordnungen von tapferen Mitläufern und Besuchern einzuhalten. Auch das Wetter spielt keine Rolle, denn Sabrinas Motto ist eh und je: „Aufgeben ist keine Option“!

Redaktion und Bild: Alexandra Nachtigal

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Der Stoff aus dem die Träume waren

Kreisversammlung der Bürgermeister fand in Malsch statt

Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „Philippsburger Läuferin organisiert Spendenlauf durch die Region“

Kommentare sind geschlossen.